Test: Spitfire Audio – Mrs Mills Piano

Von | 2. Juni 2021

In den Abbey Road Studios in London wurden die meisten Songs der Beatles aufgenommen. Auf „Penny Lane“, „With a Little Heip from my Friends“ und noch einigen anderen Songs spielt Paul McCartney ein Steinway Klavier mit charismatischem Sound, das unter dem Namen „Mrs Mills Piano“ bekannt geworden ist und in zahlreichen Dokumentationen über die Beatles erwähnt wird.

Mrs Who?

Von Mrs Mills hatte ich noch nie etwas gehört. Aber Wikipedia klärt natürlich auf, allerdings nur in der englischen Version. Gladys Mills (1918 – 1978) war eine Pianistin, deren Sing-Along- und Party-Songs erfolgreich auf Schallplatten erschienen. Sie spielte Evergreens und Medleys bekannter Pop-Songs. Die meisten Aufnahmen entstanden zur Zeit der Beatles und auch am gleichen Ort: Abbey Road Studios, London. Ihr Standardinstrument war jenes Piano, das nach all den Jahren immer noch „Mrs Mills Piano“ genannt wird und seinen Platz in der Abbey Road hat.

Das Instrument

Obwohl auch Konzertflügel zur Verfügung standen, verwendeten die Beatles bei „Penny Lane“, „With a Little Heip from my Friends“, „Lady Madonna“ und weiteren Songs dieses Upright Piano mit dem besonderen Sound. Das Instrument ist ein Steinway Vertegrand Piano, das 1905 in Hamburg gebaut und 1953 von den Abbey Road Studios gekauft wurde. Dort wurden die Hämmer mit Lack überzogen, wodurch der Anschlag härter klingt. Bei den hohen Tönen, die mit mehreren Saiten bespannt sind, wurden die Saiten leicht gegeneinander verstimmt, sodass ein Phasing-ähnlicher Sound entsteht. Auch wenn er nicht völlig „schräg“ klingt, erinnert der Sound ein kleines bisschen an ein Honky-Tonk-Piano in einem Saloon im „Wilden Westen“.

Foto: Josephenus P. RileyFlickr: SAM_4406

Mrs Mills Piano Plug-in

„Really exciting for me to hear Spitfire’s sampling of Mrs Mills piano at Abbey Road. It’s great to have it on my computer“
– Sir Paul McCartney–

Mrs Mills Piano zählt zu den Spitfire Originals. Das bedeutet, dass es sich nicht um eine KONTAKT-Library handelt, sondern ein eigenes User-Interface vorhanden ist. Die Library ist aber trotzdem auch NKS-kompatibel.

Das Plug-in ist skalierbar, außerdem kann die untere Hälfte ausgeblendet werden.

Fünf Presets stehen zur Auswahl, deren Namen schon den Klangcharakter verraten: Close, Clean, All Together (alle 3 Mikrofonierungen gemixt), 1968 und Distant.

Die Presets lassen sich mit den Bedienelementen verändern: MIt dem ersten Schieberegler lässt sich die Gesamtlautstärke einstellen, mit dem zweiten kann die Dynamik begrenzt werden. Dem große Drehregler (KNOB) lassen sich unterschiedliche Funktionen zuweisen. In der Grundeinstellung ist es der Hall-Anteil. Für Mrs Mills Piano wurde hier eine von Abbey Road’s EMT Hall-Platten aus den 50er Jahren mit 2,5 Sek. Nachhall verwendet.

Die Mikrofonierung wurde auf drei verschiedene Arten vorgenommen. Die Signale lassen sich einzeln verwenden oder mischen.

CLOSE: zwei Neumann U67 Röhrenmikrofone vor dem Klangkörper.

ROOM: Die Akustik des Abbey Road Studio 2, aufgenommen durch zwei Mikrofone mit Kugelcharakteristik.

VINTAGE: Die klassische Aufnahmekette der 60er, mit einem D19 Mikrofon, das in der Mitte über den Saiten platziert und mit einer Bandmaschine aufgezeichnet wurde.

Von den vier Funktionen der unteren Drehregler kann jeweils eine auch dem großen „KNOB“ zugeordnet werden. Es sind:

REVERB: Hall-Lautstärke

TIGHTNESS: Gegen den Uhrzeigersinn gedreht, hört man die (absichtliche) leichte Verstimmung der hohen, mehrfach bespannten Töne. Ganz im Uhrzeigersinn verschwindet der Effekt.

HAMMERS: Anschlagstärke der Klavierhämmer

PEDAL: Pedalgeräusch

Hörbeispiele

Mrs Mills Piano CLOSE, ohne Hall und Raummikros.

Nur die Raummikrofone im Studio 2, Abbey Road.

Preset VINTAGE, Mikrofon D19, Tonbandmaschine.

Preset ALL TOGETHER, Mikrofon-Mix.

Noch einmal ALL TOGETHER.

Fazit

Auch abgesehen von nostalgischen Gefühlen gefällt mir Spitfire Audio Mrs Mills Piano sehr gut. Der Sound unterscheidet sich von anderen Sampling-Pianos durch die leichte, absichtliche Verstimmung der hohen Saiten und durch den brillianten Klang, den die lackierten Hämmer dieses Pianos erzeugen. Auch im Bassbereich klingt Mrs Mills Piano druckvoll, durchsetzungsfähig und kein bisschen „mulmig“. Auch der günstige Preis von nur €29 für ein hochwertiges, dynamisch gesampeltes Piano lässt mich sagen: zugreifen!

Systemanforderungen

Spitfire Audio Mrs Mills Piano benötigt einen Festplatten-Speicherplatz von 4,52GB.
Plug-in Formate: AU, VST2, VST3, AAX, NKS kompatibel

Mac OS X 10.10 – 10.15, Intel Mac (ARM noch nicht unterstützt)

Windows 7, Windows 8, oder Windows 10 (neuestes Service Pack, 32/64-bit) Intel Core 2 Duo oder AMD Athlon 64 X2

Preis: €29

Hersteller: Spitfire Audio

Aktuelle Testberichte und mehr zum Thema Musik hier…

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis aller Artikel auf Facebook hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.