Yosemite rocks – was bringt Apples OS X 10.10 für Musiker?

By | 16. Oktober 2014

Zunächst ist das nur ein Wortspiel – Felsen gibt es reichlich im Yosemite Nationalpark. Aber rockt das neue Mac OS auch die DAW, oder legt es dem Musiker Steine in den Weg?

Nachtrag 07.10.2015:

Inzwischen läuft Yosemite rund, umso mehr Probleme gibt es für Musiker mit dem Nachfolger „El Capitan“. Näheres dazu hier…

Der Risikofaktor

Ich konnte es mal wieder nicht abwarten und habe am Beta-Test teilgenommen. Gerade, wenn man Musik am Computer macht, ist das ein Risiko; viele vernünftige Musiker halten sich bei System-Updates zurück. Aber was wäre das Leben ganz ohne Risiko? Free climbing oder hang gliding sind nicht so mein Ding, also habe ich nach einigen Wochen der Zurückhaltung am 1. Oktober 2014 Yosemite „Golden Master Candidate“ installiert, ohne zu wissen, dass vor dem endgültigen Release noch zwei weitere „Kandiaten“ kommen sollten.

Alles, was ich im folgenden Artikel beschreibe, wurde mit der endgültigen Systemversion ausprobiert.

Alles gut – oder?

1. 10. 2014, 23:20 Uhr. Download und Installation von Yosemite beendet.

Mein Mac Pro „Mitte-2010“ startet ohne Probleme. Eine Meldung erscheint und verkündet, das Programm „Trim-Enabler“ sei nicht kompatibel und würde in den Ordner „Inkompatible Software“ verschoben. Na, meinetwegen. (Inzwischen gibt es eine  kompatible Version, 07.10.15)

Logic Pro X läuft, kein Wunder, ist ja auch von Apple. Aber dann taucht eine Frage auf, die wohl jeder schon einmal gehört hat, der sich mit der Technik-Seite des Musikmachens beschäftigt: „Warum hören wir nichts?“

Die üblichen Verdächtigen

Zwischen der Software und der Abhöranlage befindet sich im allgemeinen ein Hardware-Produkt, das wiederum seine eigene Software benötigt: das Audio-Interface. Ich bin nicht der einzige mit einem solchen Problem, und es ist auch nicht das erste Mal, das es auftritt. In meinem Fall war es das Focusrite Saffire Pro 40, eines der meistverkauften Geräte auf seinem Gebiet. Die Software meldete, es sei kein Gerät angeschlossen. Das war zwar gelogen, aber in so einem Fall sind Diskussionen sinnlos. Zum Glück gab es auf der Website von Focusrite schon eine Betaversion, womit sich das Problem dann auch beheben ließ. Inzwischen steht die die fertige „Saffire MixControl“ 3.5  bereit, voll kompatibel zu Yosemite. (Die heute aktuelle Version funktioniert auch mit El Capitan, 07.10.15)

Vor dem Update kommt das Update

Meine Empfehlung lautet, zuerst die Website des Interface-Herstellers zu checken. Dann sollte man überprüfen, ob das DAW-Programm und die Plug-ins auf dem neuesten Stand sind. Nur wenige Software-Hersteller benachrichtigen die registrierten User bei kleinen, kostenlosen Updates per E-Mail. Native Instruments schickt meistens Benachrichtigungen, aber am 13. Oktober 2014 habe ich einfach mal das Service Center gestartet und eine ganze Menge neuer Software-Versionen gefunden mit einer höheren Versionszahl an der zweiten oder dritten Stelle nach dem Komma, bzw. Unterstrich. Genauso ist es bei vielen anderen Herstellern.

Was geht?

Wie schon in meinem Artikel über Mac OS X Mavericks, zeige ich auch hier wieder meine Liste der Audio Units, die in Logic Pro X funktionieren. Nach meiner Erfahrung erkennt der Audio Units-Manager von Logic sehr zuverlässig, welche Plug-ins funktionieren und welche nicht. Die problematischen erhalten dann kein Häkchen in der ersten Spalte. In der vorletzten Spalte wird übrigens die Versionsnummer von jedem Plug-in angezeigt.

Es kommt auch vor, dass abgelehnte Plug-ins trotzdem funktionieren, wenn man das Häkchen von Hand setzt. Aber dieser Fall kam bei meinem Umstieg auf Yosemite nicht vor.

Audio Unit-Manager, Teil 1

Audio Unit-Manager, Teil 1

Audio Unit-Manager, Teil 2

Audio Unit-Manager, Teil 2

Audio Unit-Manager, Teil 3

Audio Unit-Manager, Teil 3

Audio Unit-Manager, Teil 4

Audio Unit-Manager, Teil 4

Audio Unit-Manager, Teil 5

Audio Unit-Manager, Teil 5

Audio Unit-Manager, Teil 6

Audio Unit-Manager, Teil 6

 Bitte auch 32 Bit!

Wer die Tabellen genau angesehen hat, hat vielleicht bemerkt, dass einige Plug-ins, wie der PPG-Synth von Waldorf, nur im 32-Bit-Format existieren. Logic Pro X hat keine 32-Bit-Bridge mehr, aber ich habe „32 Lives“ von SoundRadix installiert, ein kleines Programm, das unsichtbar und zuverlässig im Hintergrund arbeitet. Meinen Testbericht dazu findet man hier…

Weitere Programme

DAW

Ausprobiert habe ich neben Apple Logic Pro X und Logic Pro 9 Apple Garage Band, Steinberg Wavelab 8 und Propellerhead Reason 8. Das lief alles ohne Probleme. Reason 8 habe ich ausführlich unter Yosemite getestet, Testbericht hier…

Wer mit Cubase oder einer anderen DAW arbeitet, sollte sich zuerst beim Hersteller des Host-Programms online informieren. Die von mir gelisteten Plug-ins sollten auf jeder DAW funktionieren, die AU- oder VST-Plug-ins verwendet (VST -Kompatibilität habe ich mit Wavelab überprüft.)

Das stand-alone Programm Riffstation ist mit der neuesten Version ebenfalls „ready for Yosemite“. Hier geht es zum Yosemite-Update…

Plug-ins

Wie man in meinen Screenshots sehen kann, haben alle Plug-ins von Native Instruments, die ich besitze, die AU-Validierung bestanden. Trotzdem rät nach aktuellen Informationen Native Instruments bei einigen Produkten von Yosemite vorläufig ab.

Info von Native Instruments vom 24.10.2014:

Native Instruments hat Kompatibilitätstests mit Mac OS X 10.10 Yosemite durchgeführt, die gezeigt haben, dass die aktuellen NI-Produkte ohne spezifische Probleme mit Standard-Installationen dieses Betriebssystems funktionieren.

Hardware-abhängige Produkte wie MASCHINE, KOMPLETE KONTROL, TRAKTOR, GUITAR RIG und Controller Editor lassen sich jedoch nicht starten, wenn der AVID CoreAudio Manager/Treiber auf 10.10 Yosemite installiert ist. Native Instruments und Avid arbeiten zusammen an der Behebung dieses Kompatibilitätsproblems.

Native Instruments führt derzeit weitere Kompatibilitäts- und Performance-Tests mit der Release-Version von Yosemite durch. Aktuelle Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Knowledge Base.

Bei VSL – Vienna Symphonic Library – ist alles okay

3.11.2014: VSL hat bekannt gegeben, dass alle Software kompatibel mit Yosemite ist. Allen Usern wird aber empfohlen, jeweils auf die neueste Version up zu daten.

FXpansion

Produkte von FXpansion, wie z. B. BFD, sind kompatibel, wie die Firma am 06.10.2014 mitteilte.

Pressetext (Auszug): >>FXpansion is pleased to announce that its products are compatible with Apple’s recently released Mac OSX 10.10 („Yosemite“) operating system.<<

Darüber kann ich leider nichts sagen…

Ich besitze keine UAD-Hardware und Software. Auch Stylus und Nexus sind bei mir nicht vertreten. Und dann gibt es natürlich noch viele andere Sachen. Man kann nicht alles haben.

Jetzt schon zu Yosemite wechseln?

Eine finanzielle Frage ist das nicht, denn wie schon die Vorgängerversion ist OS X 10.10 ein kostenloser Download.

Wer jetzt einen ganz neuen Mac kauft, bekommt das aktuelle System, hat also gar keine Wahl, es sei denn man will das neue Gerät gleich mit einer älteren System-Version „down-graden“. Seit es keine System-DVDs mehr gibt, ist das auch schwieriger geworden.

Und für alle Leser, die bezweifeln, ob man es überhaupt braucht, eine Kurzübersicht über einige neue Features:

Neu in Apple OS X 10.10. Yosemite

Flacherer Look der grafischen Elemente wie im iOS seit Version 7

Leichte Transparenz aller Fenster

Neue Schrifttype für das System

„Mail Drop“ für große Anhänge bis 5 GB (über die iCloud)

„iCoud Drive“, im Finder zugänglich; eigene Ordner, alle Dateitypen möglich

Neue Spotlight-Suche

Neuer Safari Browser

iPhone Anrufe vom Mac aus

„Handoff“ (angefangene Dokumente können an einem anderen Apple-Gerät weiter bearbeitet werden.)

Verbessertes Zusammenspiel von Mac OS und iOS, z.B. Air Drop und Handoff

„Familienfreigabe“ – bis zu 6 Personen können Einkäufe aus iTunes, iBooks und dem App Store gemeinsam nutzen

Fazit

Mir gefällt vor allem iCloud Drive. Direkt im Finder kann man per Doppelklick auf die Wolke die iCloud als Volume öffnen und beliebige Dateien hoch- oder herunterladen. Mail Drop könnte praktisch sein, um einem Kollegen eine nicht komprimierte Musikdatei zu senden oder auch um einen Film zu verschicken.

Der System-Umstieg erscheint mir dieses Mal als am wenigsten Problem-behaftet, verglichen mit früheren Versionen. Vom anfangs erwähnten Trim-Enabler für SSDs gibt es ein Update und für mein Audio-Interface auch.

Soweit meine persönlichen Erfahrungen. Alle Leser sind eingeladen, Kommentare abzugeben und für Problem-Meldungen wäre ich dankbar, sie könnten diesen Artikel sinnvoll ergänzen!

Als Nachfolger von OS X 10.10 „Yosemite“ erschien am 30. September 2015  OS X 10.11 „El Capitan“. Ein ausführlicher Bericht dazu hier…

Auf  „El Capitan“ folgte am 20. September 2016 „Sierra“. Mein Bericht dazu hier…


 

Meine aktuellen Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

NEU: Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis meiner Artikel auf facebook hier…

 

22 thoughts on “Yosemite rocks – was bringt Apples OS X 10.10 für Musiker?

  1. Pingback: Die perfekte Welle? OSX Mavericks für Musiker › Juergen

  2. Andreas Kärnzeit

    Hallo Jürgen und Danke für den Artikel….
    Wenn ich ergänzen darf: Auf meinem Mac Pro 2009 das update gemacht. Alles reibungslos. Jedoch hakte es bei
    der Validierung der 32 bit Plug ins heftig. Erstmal Logic 9 im 32 Bit modus gestartet. Scan verlief tadellos und alles funktionierte. Beim Start der Logic X Version ging wieder nix. Danach hab ich mehrmals 32lives von Soundradix „re-scannt“ und auch in den Utilities „Clear Logic Pro X AU Cache“ vorgenommen. Danach nochmal neu re-scannt, Logic X neu gestartet. Danach lief gar kein 32 Bit Plug in mehr. Neustart des PC´s und nochmal die ganze Prozedur von vorne…und siehe da – Alles läuft wie geschmiert. Also, an alle Mac Pro Benutzer: Nur nicht die Geduld verlieren. 🙂
    Gleichzeitig hab ich auch mein nagelneues MacBook Pro upgedated und da ging alles wie von selbst.
    Dann gemma wieder ran ans Musik-machen – Viel Spaß.
    PS.: Die neue Oberfläche ist meiner Meinung nach Geschmacksache…aber nicht schlecht.

    Reply
  3. Andreas Kärnzeit

    Ergänzung noch mal.
    Fireface RME 800 – – Treiber Update bereits auf der Homepage von RME (Hat auch einen neuen Mixer bekommen)
    Die Mixer-einstellungen muss man neu konfigurieren. Alte Settings werden da nicht übernommen.
    UAD Satellite Quad läuft einwandfrei. (Karten hab ich leider keine)
    Nexus funktioniert
    Real Guitar (nicht ganz offiziell) leider nicht. Aber brauch ich nicht, spiel lieber selber die Gitarren 🙂
    Hoffe das ich helfen konnte,
    schöne Grüße

    Reply
  4. Andreas Kärnzeit

    Ergänzung noch mal.
    Fireface RME 800 – – Treiber Update bereits auf der Homepage von RME (Hat auch einen neuen Mixer bekommen)
    Die Mixer-einstellungen muss man neu konfigurieren. Alte Settings werden da nicht übernommen.
    UAD Satellite Quad läuft einwandfrei. (Karten hab ich leider keine)
    Nexus funktioniert
    Real Guitar (nicht ganz offiziell) leider nicht. Aber brauch ich nicht, spiel lieber selber die Gitarren 🙂
    Hoffe das ich helfen konnte,
    schöne Grüße

    Reply
  5. juergen Post author

    Native Instruments
    Wie man in meinen Screenshots sehen kann, haben alle Plug-ins von Native Instruments, die ich besitze, die AU-Validierung bestanden. Trotzdem rät nach aktuellen Informationen (20.10.2014) NI von Yosemite ab. Probleme gibt es offenbar mit Maschine, Traktor und der Software zu den neuen NI-Keyboards, Komplete Control. Bei Guitar Rig gibt es möglicherweise ebenfalls Probleme, wenn das Plug-in mit einem Hardware Controller verbunden ist
    Quelle:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Native-Instruments-warnt-vor-Problemen-mit-OS-X-Yosemite-2427982.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom

    Reply
  6. Markus

    Hi Jürgen,

    vielen Dank für die Infos! Zu Stylus, Omnisphere und Nexus kann ich dann bald was sagen, wenn mein iMac mal wieder aufgebaut und auf Yosemite upgedatet ist.

    Liebe Grüße

    Markus

    Reply
  7. juergen Post author

    Neues von NATIVE INSTRUMENTS!
    Ich zitiere hier die Info vom 24.10.2014:

    Native Instruments hat Kompatibilitätstests mit Mac OS X 10.10 Yosemite durchgeführt, die gezeigt haben, dass die aktuellen NI-Produkte ohne spezifische Probleme mit Standard-Installationen dieses Betriebssystems funktionieren.

    Hardware-abhängige Produkte wie MASCHINE, KOMPLETE KONTROL, TRAKTOR, GUITAR RIG und Controller Editor lassen sich jedoch nicht starten, wenn der AVID CoreAudio Manager/Treiber auf 10.10 Yosemite installiert ist. Native Instruments und Avid arbeiten zusammen an der Behebung dieses Kompatibilitätsproblems.

    Native Instruments führt derzeit weitere Kompatibilitäts- und Performance-Tests mit der Release-Version von Yosemite durch. Aktuelle Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Knowledge Base.

    Reply
  8. juergen Post author

    Meine Screenshots des Audio Unit-Managers von Logic Pro X zeigen auch 32-Bit Plug-ins, u. a. Arturia Analog Experience „The Factory“ und den Waldorf PPG Synthesizer. LPX hat dafür keine Bridge mehr, aber ich verwende die Software “32 Lives” von SoundRadix, die macht’s möglich! Und dazu so unauffällig, das man das Programm glatt vergessen kann.

    Reply
  9. Ralf

    Hallo, habe nach langem Zögern nun Yosemite installiert da ich damit Treiberprobleme Final Cut beheben wollte. Cubase lief erst einmal anstandslos. Nun vertone ich mit Cubase gerne meine Filme und nutze dafür die Videospur mit Wiedergabe auf einem 2. Bildschirm. Das funktionierte unter Lion und Mav. recht gut und ruckelfrei sowohl auf meinem Mac B pro als auch auf dem I Mac. Mit Yosemite hat das nun leider ein Ende. Die Clips laufen nicht mehr, ruckeln oder frieren ein, wobei die von mir genutzten Clips aber einwandfrei auf dem Quicktimeplayer laufen. Ich arbeite noch an dem Problem, aber vielleicht hat ja schon jemand eine Idee oder Lösung.

    Reply
  10. juergen Post author

    Final Cut Pro habe ich auch ausprobiert und es läuft alles wie immer. Aber Cubase besitze ich nicht, deshalb kann ich die Sache mit der Videospur nicht ausprobieren. Danke für den Hinweis!

    Reply
    1. Ralf

      Danke für die Antwort. Übrigens lief Final Cut nicht sofort auf dem I Mac ich mußte erst über Programme, rechts Klick FCP, contents, Mac, die exec durchführen. Danach lief es dann ohne Meckern (ging auch so bei anderen Apps z.B. I Photo), ich hoffe das hilft wenn jemand ähnliche Probleme hat,

      Reply
  11. juergen Post author

    Bei VSL ist alles okay

    3.11.2014: VSL hat bekannt gegeben, dass alle Software der Vienna Symphonic Library kompatibel mit Yosemite ist. Allen Users wird aber empfohlen, jeweils auf die neueste Version up zu daten.

    Reply
  12. Anonymous

    Der Ralf nochmal. Das Ärgernis mit Cubase und der Videodarstellung darin, ist gefunden und eliminiert. Cubase setzt bei der Videodarstellung ganz offensichtlich auf dem Standartvideoplayer auf, bei Mac ist das nun mal meistens derQuicktime Player. Jetzt hatte ich ein Konvertierungsprogramm für AVCHD zu MOF installiert, genannt Streamclip; unter Mavericks gab es da keine Probleme außer, daß Stream Clip sich öfter mal als Standart etablieren wollte. Unter Yosemite verursachte das den Gau. Streamclip drängte sich nach Cubase rein und nix ging mehr, da Streamclip mit Yosemite nicht zurecht kommt. Streamclip deinstalliert Quick Time als Standart und die Sache lief wieder.

    Reply
  13. juergen Post author

    FXpansion

    Produkte von FXpansion, wie z. B. BFD, sind kompatibel, wie die Firma am 06.10.2014 mitteilte.

    Pressetext (Auszug): >>FXpansion is pleased to announce that its products are compatible with Apple’s recently released Mac OSX 10.10 („Yosemite“) operating system.<<

    Reply
  14. Peter Blue

    Hallo Jürgen!
    Wir haben uns getraut und das Yosemite Upgrade gemacht. Zuerst auf Elizabeth’s Mac Pro 3.1. Dann auch noch Logic X dazu. Es ging alles recht gut, bis auf ein paar Kleinigkeiten.
    Dann hab ich das auch mit meinem MacBook pro 2010 gemacht. Ich jetzt habe kein W-Lan mehr. (Hatte noch 2 D-Lan Adapter, sonst wär’s schwierig geworden.) Diese grossen Downloads in ländlicher Gegend mit DSL 3000 erfordern geduldige und belastbare User.
    Logic X ausgiebig getestet. Erster Eindruck: Abgesehenen von Flex und Drummer – alte Funktionen – neu versteckt. Bis ich wieder annähernd so arbeiten kann wie in Logic 9 wird es noch dauern – manches funktioniert noch gar nicht, z.B im Audio Editor mit dem Trackpad zoomen oder die Wellenform – Auswahl mit der Space Taste starten/stoppen.
    Dass Yosemite schneller ist als 10.6.8. kann ich nicht behaupten – eher umgekehrt. Warte auf Updates…..

    Reply
  15. juergen Post author

    Hi Peter,
    in Logic Pro X ist der Tastenbefehl um eine Auswahl im Audio-Editor abzuspielen „ctrl+Leertaste“. Im Editor muss dabei der Reiter „Datei“ gewählt sein, nicht „Spur“.
    Gruß
    Jürgen

    Reply
  16. Bernd das Toasbrot

    Frage: Was ist das „Reality Distortion Field“ (TM)?

    Antwort: Am besten beschreibt es dies:

    Nachdem schon die Vorgänger und die Vor-Vorgängerversion von OSX (und eigentlich auch schon SL) jeweils für sich den Herstellern und Benutzern von Hostsoftware, Plugins und Hardware grosse Kopfschmerzen machten und viele gute ältere Produkte dabei auf der Strecke blieben, kommt Apple nach kurzer Zeit schon wieder mit einem neuen OS, das wieder die Kompatibilität mit weiteren Produkten kaputt macht.

    Der Apple-User ist davon offenbar unbeeindruckt. Zwar hat er in vielen Fällen einst Microsoft unter anderem gerade wegen der schlechten/fehlenden Abwärtskompatibilität den Rücken gekehrt, kann es heutzutage aber kaum erwarten das neueste OSX zu bekommen weil es ja so tolle Features hat (die zum Musikmachen reichlich irrelevant sind). Wenn das Lieblingsplugin dabei nicht mehr funktioniert oder man eine Ewigkeit darauf warten muss, dass der Host und das Audiointerface wieder problemlos funktionieren – scheinbar total Wurst.

    Dagegen hat seit XP keine einzige WIndows-Version die Kompatibilität mit irgendeinem Host oder Plugin gebrochen. Einzig eine halbe Handvoll Interfaces wurden von ihren Herstellern absichtlich nicht mehr mit Treibern bedacht, damit neue Produkte auf den Markt forciert werden können. Trotzdem verschieben die meisten User aus Vorsicht ein OS-Upgrade um Jahre, und das Geschrei wäre gross, wenn auf einmal irgendeine Freeware von 2004 nicht mehr funktionieren würde. Schliesslich sorgt ja schon jedes OS-Feature, das nichts mit Musikmachen zu tun hat für Unmut.

    Zieht man zwischen diese Extremen eine Linie, ist das „Reality Distortion Field“ der Bereich zwischen der Mittellinie und den Extremen. Es liegt im Auge des Betrachters, zu entscheiden welche Seite schlimmer was an der Birne hat.

    Reply
  17. Pingback: Greatest Hits 2014 › Juergen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.