artistxite – eine Alternative zu iTunes & Co.

By | 13. Januar 2015

Musik streamen oder kaufen? Angeblich geht bei digitaler Musik der Trend zum Streamen. Trotzdem wirbt ein neues Download-Portal mit guten Argumenten um Käufer.

logo200x200

Streaming or buying?

Vor kurzem habe ich stellvertretend für Streaming-Dienste „Spotify“ unter die Lupe genommen. Vorteile gibt es da schon. Wenn man sich nicht an der Werbung stört, kann man Titel, für die man sich interessiert, kostenlos in voller Länge anhören. Wer einen Bezahl-Account hat, spart sich die Werbung und bekommt bessere Klangqualität geboten. Allerdings: Alles hängt am Internet. Wer schon einmal erlebt hat wie es ist, wenn das Netz längere Zeit nicht zur Verfügung steht, weiß erst, wie sehr man sich daran gewöhnt hat. Gekaufte Musik spielt auch offline. Und wer ganz auf Streaming setzt, darf sein Abo nie kündigen, sonst ist plötzlich alles weg – game over. Meine persönliche Ansicht: Wenn mir etwas besonders gut gefällt, will ich es auch besitzen, jederzeit hören und auch archivieren können.

 

artistxite

An dieser Stelle möchte ich kurz das Musik-Download Portal http://artistxite.de vorstellen. Das Portal bietet MP3 und AAC Musik Downloads (und vereinzelt auch FLAC Dateien) zum legalen Download im Internet. Dem User stehen über 26 Mio. Titel und über 2 Mio. Alben aus diversen Musik Genres zur Verfügung. Jedes Album und jeder Titel kann über den artistxite Player bequem vorgehört und zusätzlich über den Merkzettel auch gesichert werden.

Der Fokus des Portals liegt auf Independent Musik Empfehlungen und Neuheiten, die über eine Redaktion vorgestellt werden. Das Online Portal bietet, neben den angesprochenen Musik Neuheiten und Empfehlungen, auch besondere Angebote und kostenlose Musik Downloads. Dazu findet der musikbegeisterte User zahlreiche Musik Charts und einen eigenen artistxite Musik Blog.

Gibt es nicht schon genug Download Portale?

Ich finde es ist immer gut, wenn ein Markt nicht nur von wenigen großen Firmen beherrscht wird. Wegen der Spezialisierung auf Künstler aus dem Independent- und Alternative-Bereich werden Interessenten hier schneller fündig und bekommen zusätzliche Infos. Alben aus den Charts stehen aber ebenfalls zur Verfügung, so dass man auf kaum etwas verzichten muss, was die Marktführer anbieten.

Mein erster Eindruck

Die Web-Präsenz von artistxite wirk modern und übersichtlich. Auch ohne Login kann man sich auf den Seiten umsehen. Wer sich anmelden möchte, kann das beispielsweise auch über Facebook bewerkstelligen.

Die ganze Gestaltung weist darauf hin, dass man dem Kunden hier eine Community bieten möchte. Musikbegeisterte unter sich – das macht einen positiven Eindruck. Auch die hohe Qualität der Musik-Files spricht dafür: MP3 oder AAC mit 320 KBITS/S. Der integrierte Blog http://blog.artistxite.de ist werbefreit und bietet weitere Infos.

Leider befinden sich die kostenlosen Downloads zwischen kostenpflichtigen, so dass man etwas suchen muss. Und wenn ich schon mal bei der Kritik bin: Der Name artistxite, der offenbar aus „artist“ und „excite“ zusammengesetzt wurde, ist für mich echt schwer auszusprechen. „t“ und „x“ hintereinander?Das stört aber nicht den insgesamt guten Eindruck.

Mehr muss ich hier nicht schreiben, mit einem Klick kann sich jeder selbst ein Bild machen: http://artistxite.de/musik-download

Liebe Leser,

wie immer würde ich mich sehr über Feedback in Form von Kommentaren freuen.

Hier einige Fragen zu diesem Artikel:

Was ist dir lieber, Streaming oder Download?

Welchen Eindruck macht das Angebot von artistxite auf dich?

Natürlich sind auch andere Anmerkungen willkommen!

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis meiner Artikel auf facebook hier…

5 thoughts on “artistxite – eine Alternative zu iTunes & Co.

  1. Stephan

    Also ich kann mit Streaming nur sehr wenig anfangen. Finde es schon wichtig, das mir Songs die ich online erwerbe auch „gehören“. Aber Keine Ahnung, vielleicht ist die Jugend von Heute so und legt da keinen Wert mehr drauf.

    Reply
  2. Sophia R.

    Pro Streaming! artistxite sieht ganz gut aus finde ich aber downloads und dateien kann ich eigentlich gar nicht mehr gebrauchen. bei mir läuft alles mobile und über streaming immer mit dabei.

    Reply
  3. Markus

    Als Musiker kann ich mich nur in aller Deutlichkeit GEGEN STREAMING-DIENSTE positionieren! Wenn ich höre, dass Pharrell Williams (nur mal stellvertretend) für 43 Millionen (!) Streams seines Hit „Happy“ weniger als 3.000$ erhalten hat, muss einem doch klar werden, dass dies nichts, aber auch gar nichst mehr mit Wertschätzung von Musikern und Musik zu tun hat. Musik muss ihren Wert behalten und der Künstler (Urheber) auch seinen Lohn dafür erhalten. LG, Markus

    Reply
  4. juergen Post author

    Als Musiker stimme ich Markus zu. Die Erlöse für Musiker sind absolut lächerlichIch (näheres auch in meinem Artikel über Spotify:
    http://juergen.alpendeich.de/was-bringt-spotify-fuer-musiker/
    Ich habe außerdem gelesen, Streaming sei ein Weg, Musiker bekannt zu machen. Das mag ja sein, wenn durch Facebook oder Homepage oder ein Konzert Interesse geweckt wurde, dann hört man über Streaming mal rein. Aber wer kauft auch wirklich die Musik, selbst wenn sie gefällt? Zitat Sophia R. , (siehe oben): >>bei mir läuft alles mobile und über streaming immer mit dabei.<<

    Reply
  5. Philipp

    Hallo Markus, Hallo Jürgen,

    ich denke, in erster Linie ist Streaming tatsächlich für Künstler interessant die damit ihren Namen und ihre aktuellen Releases pushen wollen. Über Erlöse braucht man sich da tatsächlich nicht zu unterhalten … als Mittel zum Zweck die Social Media Generation auf den eigenen Namen aufmerksam zu machen funktioniert es.

    Ich bin da thematisch (also aus Musikersicht) nicht so im Thema, spreche mich aber – wenn ich mich mit Bekannten und Freunden unterhalte und Rückmeldungen bekomme – auch deutlich dagegen aus.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.