Test: Eventide und Newfangled Audio – Generate

Von | 9. Oktober 2020

Nach dem erfolgreichen Mastering-Plug-in Bundle „Elevate“ gibt es neue Produkte, die in Zusammenarbeit von Eventide und Newfangled Audio entstanden sind: den Mono-Synth „Pendulate“ und seinen polyphonen Bruder „Generate“. Die neuartige, innovative Tonerzeugung mit Chaos-Oszillatoren verspricht nie zuvor gehörte Sounds.

Pendulate und Generate 

Generate ist die polyphone Version des Mono-Synth Pendulate von Eventide und Newfangled Audio. Die Tonerzeugung ist im Prinzip gleich, allerdings verfügt Generate über mehrere Oszillator-Typen. Ich beziehe mich im Test auf Generate, der Klangcharakter von Pendulate ist identisch. Wie bereits auf der „News“-Seite von music-knowhow zu lesen ist, wird Pendulate zum kostenlosen Download angeboten!



Grafische Oberfläche von Generate im Stil MODERN.
Aktivität der Klangerzeugung wird mit animierten farbigen Kurven dargestellt.

Sounds aus dem Chaos

Zur Klangerzeugung dient ein „Chaotic Generator“, der nach dem Prinzip des Doppelpendels programmiert wurde. Bei einem Doppelpendel befindet sich am Ende eines Pendels ein weiteres Pendel, die Bewegungen lassen sich nicht vorhersagen. Man darf hier nicht die üblichen Synthesizer-Wellenformen wie Rechteck und Sägezahn erwarten, sondern komplexe, sich dynamisch verändernde Grundklänge. Generator ist bis zu 8-stimmig spielbar, zum Grundton lassen sich 2 Sub-Oszillatoren hinzuschalten, die jeweils eine und zwei Oktaven tiefer klingen.


Die Grafik hat mehrere „Skins“, hier die Version NEWFANGLED


Ordnung im Chaos

Obwohl es auch eine „Random“-Funktion gibt, mit der man völlig zufällige Sounds erzeugen kann, ist eine „Ordnung im Chaos“ vorhanden, sodass bestimmte Klangvorstellungen gezielt realisierbar sind. Fünf Typen des „Chaotic Generator“ stehen zur Auswahl: PENDULUM, VORTEX, PULSAR, DISCHARGE und TURBINE. Die Beschreibung des jeweiligen Klangcharakters findet man im Manual. Das Klangspektrum reicht von „vintage“ bis „beißend“.

Jeder Tastenanschlag erzeugt einen Ton des ebenfalls vorhandenen Sinus-Oszillators. Mit CHAOS AMOUNT wird der Sound des Chaotic Generators dazu gemischt. CHAOS SHAPE ändert die Intensität der zufälligen Veränderungen, ANIMATE verstimmt den CHAOTIC-OSC gegenüber dem gespielten Ton und OSC-SYNC synchronisiert beide.

Wie bei den meisten Synthesizern verläuft der Pfad der Tonerzeugung von oben links nach unten rechts. Neben dem CHAOTIC GENERATOR finden wir den WAVEFOLDER, der dem Buchla-System nachempfunden wurde. Über ein Drop-down Menü lassen sich drei Versionen auswählen. Der WAVEFOLDER addiert Obertöne. LOW PASS GATE entspricht im Prinzip dem Lowpass-Filter eines traditionellen Synths, hier gibt es Einstellungen für Keytracking, Frequenz, Resonanz, Anschlagdynamik, usw., sowie eine ADSR-Hüllkurve.

Im unteren Bereich des Plug-in Fensters befinden sich die globalen Einstellungen wie Pitch-Bend, Portamento und Stimmenzahl, sowie die Modulationsquellen. 

Modulation

Als Modulationsquellen sind zwei Hüllkurven-Generatoren, 2 LFOs, Sample+Hold, sowie ein Sequencer mit 8 Steps vorhanden. Jede Modulationsquelle hat bis zu 5 Outputs, die verschiedenen Parametern zugeordnet sind, wie Envelope Attack oder LFO Sinus-Welle. Alle Parameter der Klangerzeugung- und Steuerung von Generate lassen sich modulieren. Von jeder Quelle können beliebig viele Parameter gleichzeitig moduliert werden. Dazu zieht man virtuelle Kabel von der Quelle zum Ziel, die sich ein- und ausblenden lassen.


Die orangefarben dargestellten Kabel lassen sich ein- und ausschalten.


Effekte

Mit EQ, Chorus, Delay und Reverb lässt sich der generierte Sound weiter bearbeiten. Neben den rechteckigen Schaltflächen für die Effekte gibt es einen kleinen Ein/Aus-Schalter. Regler für den jeweils angewählten Effekt findet man im Display-Bereich neben den Schaltflächen,

Die Bedienung

Obwohl Generate über sehr viele Möglichkeiten verfügt, ist die Bedienung übersichtlich. Es gibt  nur eine Bildschirmseite innerhalb der Plug-in Grafik, die leider nicht skalierbar ist.

Bis auf die winzigen Schriften über der Schaltfläche GLOBAL sind alle Beschriftungen gut lesbar. Die Zahlenwerte der Einstellungen verbergen sich unter einer Schaltfläche, die bei mouse-over die numerischen Werte anzeigt, zusätzlich erscheinen Tool-Tipps.


CHAOS AMOUNT, bei mouse over numerische Anzeige.
Bitte jeweils den blauen Rand der Buttons beachten!


Die eckigen Schaltflächen werden von blauen Linien umrandet, je mehr von diesen zu sehen ist, desto höher ist der numerische Wert darunter. Die Linien werden ständig angezeigt und ermöglichen so einen Überblick. 

Display-Bereich

Im unteren Teil der Grafik befindet sich ein Display, dessen Darstellung wechselt, wenn entsprechende Parameter ausgewählt sind. Hier lassen sich Modulationsquellen und Effekte detailliert einstellen.


Delay-Einstellungen


4-Band Equalizer


MPE

Newfangled Audio Generate unterstützt den neuen MIDI-Standard MPE (MIDI Polyphonic Expression). Er macht es möglich, dass mit speziellen Controllern (z.B. „Roli Seaboard“) polyphone Sound-Beeinflussung nicht nur durch Druck, sondern auch durch horizontale und vertikale Fingerbewegungen bewirkt werden kann.

Presets

Mehr als 650 Presets bieten eine riesige Auswahl. Die Werks-Presets sind nach den üblichen Kriterien wie Bass, Lead, Pad usw. geordnet, auch die Namen der zahlreichen Artist-Presets sind zumeist mit der Bezeichnung einer Kategorien versehen. Diese Bezeichnung sieht man aber erst, nachdem man einen Artist-Namen ausgewählt hat. Deshalb kann es sehr lange dauern, alle Sounds einer Kategorie durchzuhören. Leider ist die Lautstärke der Presets nicht einheitlich. Zu den Presets von Generate gehören auch alle Presets der kostenlosen Mono-Version Pendulate. Der Sound von Pendulate besitzt die gleiche Qualität, der Synth verfügt aber nur über eine Stimme und nicht bis zu 8 wie sein großer Bruder. 


Presets


Der Sound

Der Grund-Sound hat für mich einen digitalen Charakter. Je mehr man sich in das Reich des Chaos begibt, also die Werte AMOUNT, SHAPE und ANIMATE erhöht, desto mehr unterscheidet sich der Klang von realen Instrumenten und anderen Synthesizern. Bei Bass- und Solostimmen habe ich immer bestimmte Erwartungen, die sich automatisch an bekannten Sounds orientieren. Wie meine Audio-Beispiele demonstrieren, sind auch solche Klänge möglich. Diese sind aber nicht die Spezialität von Generate und sollen es auch gar nicht sein. Bei Texturen und sphärischen oder auch mal harten, beißenden Pad-Sounds hat die Chaos-Klangerzeugung ihre Stärken. Die beiden Sub-Oszillatoren sorgen bei Bedarf für einen mächtigen, fetten Sound.


Audio-Beispiele

Das erste Beispiel ist dreiteilig:
1. Default-Sound
2. Default plus Sub-Oszillator 1 + 2
3. Nach Veränderung mehrerer Parameter plus LFO-Modulation

Für alle weiteren Beispielen habe ich Presets eingesetzt. Effekte (auch Hall) sind Generate-intern, es wurden keine DAW-Effekte hinzugefügt,


Default-Presst und zwei Variationen


Drei Bass-Sounds


Zweimal Pad


2 Sounds aus der Kategorie KEYS


Der interne Sequencer


Drei Lead-Sounds


Fazit

Die Klangerzeugung von Generate nach dem physikalischen Prinzip des Doppelpendels ist innovativ und eine Einladung zum Experimentieren. Die Bedienung ist übersichtlich, die grafische Gestaltung sehr zweckmäßig. Auf die neuartige Klangerzeugung mit Chaos-Oszillatoren und Wavefolder folgen Filter, Hüllkurven und LFOs wie sie jedem Synthesizer-User bekannt sind. Unzählige Modulations-Verknüpfungen sind realisierbar, dazu kommen die Effekte EQ, Chorus, Delay, Reverb und Limiter. Generate ist bestimmt ein tolles Werkzeug zur Filmvertonung und eignet sich sehr gut für jede Art elektronischer Musik. Mit seinen kraftvollen Sounds ist Generate eine wertvolle Bereicherung des Angebots an Synthesizer Plug-ins. 


Für Mac und PC, Plug-in Formate (64 Bit): Audio-Units, AAX, VST2, VST3

Preis: (Angabe unverbindlich, online ermittelt am 8. Oktober 2020)
$99

Aktuelle Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis aller Artikel auf facebook hier…

Ein Gedanke zu „Test: Eventide und Newfangled Audio – Generate

  1. Tommie

    Ich finde, dass viele Klänge, insbesondere die Bass-Sounds, wie von einem herkömmlichen FM-Synthie klingen, aber nicht wirklich neuartig…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.