Test: IK Multimedia – AmpliTube Brian May

By | 4. Oktober 2019

Die Verfilmung der Queen-Story hat die Band wieder in den Mittelpunkt des Interesses zahlloser Rockfans gerückt. IK Multimedia hat dem Gitarrensound von Brian May eine spezielle AmpliTube Collection gewidmet.

Schon in der Wahl seiner Amps unterscheidet sich Brian May von den meisten Rockgitarristen. Hinter ihm auf der Bühne steht eine Wand von Vox AC30 Verstärkern. Der AC30 wird seit den 1960er Jahren gebaut und ist ein Gerät mit eingebauten Lautsprechern. Im Studio verwendete Brian May für viele bekannte Queen-Songs sogar einen besonders ausgefallenen Verstärker: ein modifiziertes altes Radio, das vom Queen Bassisten John Deacon umgebaut worden war.

Brian May

AmpliTube Brian May

Ich habe die Mac-Version mit Logic Pro getestet. Es gibt sogar eine Version der Software für das iOS, also für iPhone oder iPad!

Die Ausstattung

  • 5 Stompboxes: Red Special, Treble Booster, May Wah, FOX Phaser, Star Gate, .
  • 2 Amps: BM 30, BM DK.
  • 3 Lautsprecherboxen: 2×12 BM 30 Blue, 1×6 BM DK.
  • 3 Lautsprecherboxen: 2×12 BM 30 H70.
  • 4 Rack FX: Digital Reverb, Graphic EQ, Tube Compressor, Analog Chorus.
  • 6 Mikrofone: Vintage Dynamic 20, Dynamic 421, Dynamic 441, Condenser 67, Condenser 170, Ribbon 121.

Die Gitarre

Die von Brian May gespielte rote E-Gitarre kann man nirgends kaufen, denn es handelt sich um eine Einzelanfertigung, bei der sogar die Pickups modifiziert wurden. Die Gitarre wurde von Brian May zusammen mit seinem Vater gebaut. Weil auch die einzigartige Gitarre den Sound prägt, hat IK Multimedia diese Komponente in Form einer virtuellen Stompbox hinzugefügt (Red Special)

Red Special – Original und Stompbox

AmpliTube 4 lässt sich sowohl standalone, als auch als Plug-in verwenden. Ich teste hier die Audio-Unit-Version mit Logic.

Amps

Vox AC30

Der Vox AC30 hat eingebaute Lautsprecher von Celestion und zwar aus der Serie Alnico Blue oder G12H Anniversary. In AmpliTube sind beide Versionen vorhanden. Der AC30 ist nicht so leistungsfähig wie andere Gitarren-Amps, deshalb koppelt Brian May mehrere Verstärker. Die Software verwendet drei Exemplare, die sich einzeln wählen und konfigurieren lassen. Dafür gibt es drei kleine Icons über dem Amp: L = Left, C = Center, R = Right.


DK-Amp
DK-Amp, ein umgebautes Radio

Pedal-Effekte

Stomps

Fünf, als Fußpedale dargestellte Effekte, wurden dem Original-Setup virtuell nachgebaut. Von links nach rechts, wie auf der Abbildung:

STAR GATE – ein sehr wirksames Noise-Gate, leicht einzustellen.
RED SPECIAL – verwandelt das Signal jeder Gitarre in Richtung des Instruments von Brian May.
KAT – Treble Booster verstärkt das Signal vor dem Amp.
FOX Phaser – Stompbox nach dem Vorbild des FOXX Foot Phasers, erzeugt schöne Schwebe-Effekte.
MAY WAH – entspricht dem Effekt des Dunlop Cry Babys.

Lautsprecher

Die Lautsprecherboxen, Cabinets oder kurz Cabs genannt, lassen sich ebenfalls konfigurieren. Das gilt auch für die Wahl der Mikrofone und ihrer Positionierung.

Vox Setup


DK Setup

Rack-Effekte

AmpliTubes zusätzliche Rack-Effekte können ebenfalls eingesetzt werden, um den Sound zu beeinflussen.

Rack Effekte
Rack Effekte

Audio-Beispiele

Eigentlich wollte ich auf eigene Beispiele verzichten, denn meine Art Gitarre zu spielen unterscheidet sich sehr vom Stil des Queen-Gitarristen. Ich finde, dass die Spielweise für den Sound mindestens genauso wichtig ist, wie Instrument und Verstärkeranlage. Aber wo wäre dann der Beweis, dass ich AmpliTube Brian May getestet habe, und nicht nur beschrieben? Also, wer jetzt sagt: „Klingt überhaupt nicht nach Brian May“ hat schon Recht. Als Alternative ein Link am Schluss dieses Artikels. Die verlinkten Beispiele sind von jemandem gespielt, der den Brian-May-Stil gut drauf hat!

Leider habe ich beim Aufnehmen meiner Beispielen eine Menge Störgeräusch eingefangen, das hört man besonders, wenn der Sound selbst wenig Höhen hat. 🙁


AmpliTube Brian May, Solo


AmpliTube Brian May, Solo


AmpliTube Brian May, Akkorde


AmpliTube Brian May, Akkorde clean


Fazit

Mit AmpliTube Brian May bringt IK Multimedia eine Signature-Collection heraus, die einige Besonderheiten bietet. So wurden hier nicht nur Verstärkeranlage und Pedaleffekte emuliert, sondern auch der besondere Sound der Gitarre. Bei den Amps ist das umgebaute Radio ebenfalls eine Spezialität. Die zahlreichen Presets sind nach den Titeln erfolgreicher Queen-Songs benannt, eine Orientierungshilfe für jeden, der so klingen möchte wie sein Vorbild. Man muss aber keine Queenfan sein, um an AmpliTube Brian May Freude zu haben. Die ungewöhnlichen Soundmöglichkeiten erweitern das Klangspektrum für jeden Gitarristen und die vielen Editiermöglichkeiten lassen eigene, interessante Sounds zu. Eine tolle Erweiterung für IK Multimedia AmliTube 4!

Systemanforderungen

Mac® (64-bits)

Minimal: Intel® Core™ 2 Duo, 2 GB of RAM (4 GB suggested), macOS 10.7 or later.
Supported Plug-in formats (64-bit): Audio Units, VST 2, VST 3, AAX.

Windows® (64-bits)

Minimal: Intel® Core™ 2 Duo or AMD Athlon™ 64 X2, 2GB of RAM (4 GB suggested), Windows® 7, Windows® 8 or Windows® 10. Requires an ASIO compatible sound card. 
Supported Plug-in formats (64-bit): VST 2, VST 3, AAX.

Preis

€99,99 plus Umsatzsteuer  (unverbindlich, online ermittelt am 4. Oktober 2019)

Hersteller: IK Multimedia
Sound-Beispiele!

Aktuelle Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis aller Artikel auf facebook hier…

3 thoughts on “Test: IK Multimedia – AmpliTube Brian May

  1. Ulf

    Hallo Jürgen,
    also so ganz überzeugt mich dein Test nicht. Du schreibst, dass du dir eine Menge Störgeräusche beim Einspielen eingefangen hast. Aber die Frage bleibt: Kommen die Störgeräusche von AmpliTube Brian May oder ist es dein Setup? Mit dem ganzen Rauschen bei deinen Soundbeispielen kann man AmpliTube Brian May jedenfalls nicht empfehlen. Bei anderen Plugintests mit Gitarre hat es bei dir ja jedenfalls nicht so gerauscht. Und wenn du Humbucker oder aktive Pickups verwendest, sollten die Störgeräusche ja erst mal nicht so groß sein.
    Viele Grüße, Ulf

    Reply
  2. juergenD Post author

    Hallo Ulf,
    das liegt nicht an dem Plug-in. Ich habe bei der Verkabelung und Pegelanpassung nicht aufgepasst. Wenn ich Zeit finde, mache ich die Audio-Beispiele noch mal neu.
    Viele Grüße, Jürgen

    Reply
  3. Ulf

    Hallo Jürgen, gut zu wissen … Dann kann ich deine Empfehlung von AmpliTube Brian May schon eher nachvollziehen …
    Viele Grüße, Ulf

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.