Test: Propellerhead Reason 10

By | 17. Januar 2018

Zwei neue Synthies, neue Sampling-Instrumente, ein Modulationsgerät und eine Multi-Gigabyte-Ladung neuer Loops und Drum-Samples bringt die Version 10 von Reason mit. „It’s all about sound“ könnte man dazu sagen.

Mit der Version 9.5 hatte Propellerhead den VST-Standard an Bord geholt und damit die Verwendung von Plug-ins anderer Hersteller möglich gemacht, die nicht in einem Reason-eigenen Format vorliegen. Reason 10 bringt jetzt neuen eigenen Content mit. Der Hersteller spricht vom bisher umfangreichsten Reason-Update.

 

Propellerhead Reason 10

 

Was mir schon immer an Reason gefallen hat, sind die inspirierenden Drum- und Synth-Sounds. Trotzdem habe ich mir bei der Arbeit mit Reason immer mal wieder das eine oder andere AU/VST-Plug-in als Ergänzung gewünscht. Mit Logic plus ReWire war das möglich, aber doch nicht ganz so bequem. Seit Reason 9.5 ist diese Barriere beseitigt. Nun klappt’s auch mit VST innerhalb von Reason. Damit Propellerheads DAW aber weiterhin spannend und einzigartig bleibt, gibt es jetzt einen Nachschlag an exklusiven Klangerzeugern. Haben Malström und Thor ebenbürtige Gefährten bekommen?

 

Das ist neu in Reason 10:

  • Europa, Shapeshifting Synthesizer 
  • Grain, Sample Manipulator
  • Klang Tuned Percussion, gestimmte Percussion-Instrumente
  • Pangea World Instruments, Instrumente aus aller Welt
  • Humana Vocal Ensemble, Chöre und Solostimmen
  • Radical Piano, 3 Pianos, basierend auf Sampling- und Physical-Modeling
  • Synchronous, Modulationseffekte mit komplexen Steuerungsmöglichkeiten
  • Loop Supply, umfangreiche Loop-Sammlung
  • Drum Supply, Drum-Samples und Patches für Reasons Drum Machines

 

Europa

Die Grundlage von Europas Klangerzeugung ist die Wavetable-Synthese. Das Besondere sind die Modulationsmöglichkeiten der Wellenformen. Spektralfilterung und Obertonbearbeitung kommen hinzu.

 

Shapeshifting Synthesizer EUROPA

 

Shapeshifting Synthesizer ist die sinnvolle Bezeichnung, die Propellerhead diesem Instrument gegeben hat. Drei Waveform-Engines liefern die grundlegenden Wellenformen, die zeitabhängig verzerrt und gelayert werden können. Vier Hüllkurven sind vorhanden und lassen sich in vielfacher Weise einstellen. Eine Bibliothek mit Hüllkurven-Presets steht bereit, aber auch frei eingezeichnete Envelopes können verwendet werden. Hüllkurven sind neben LFOs der Schlüssel zur Modulation und werden durch Spektral-Prozessoren, Morphing und interne Effekte ergänzt.

 

links: Sinus-Welle original, rechts: verformt mit dem Regler „Shape“

 

Die Grundwellenform ist eine einfache Sinuswelle. Im zweiten Abschnitt des Hörbeispiels wurde sie mit dem Shape-Regler verformt. Zur Klangerzeugung dient nur Engine 2:

 

Vier unterschiedliche Solo-Klänge, bei denen alle 3 Engines aktiv sind:

 

Zwei polyphone Europa-Sounds:

 

 

Grain

Der Sample-Manipulator Grain verwendet die komplexen Frequenz-Spektren von Samples und kann daraus völlig neue Klänge formen.

 

Granular-Synthesizer Grain

  

Die Granular-Synthese macht es möglich, Samples in Grains (Körner)  zu zerlegen, die sich auf vielfache Art manipulieren lassen. Die Sound-Körnchen können neu zusammengesetzt, wiederholt und gestreckt werden, sodass völlig neue Sounds und Sound-Variationen entstehen. Filter, Hüllkurven und eine Modulations-Matrix formen den Klang. Neben der vorhandenen Sample-Library können beliebige eigene Samples als Ausgangsmaterial dienen.

Zwei Grain-Sounds:

 

Drei weitere Grain-Patches:

 

Neue Sample-Instrumente

Drei neue Sample-Player wurden in Zusammenarbeit mit Soundiron entwickelt: Klang, Pangea und Humana. Während Grain aus Samples neue Klänge macht, geht es hier um die realistische Wiedergabe natürlicher Klangquellen von Weingläsern bis zu menschlichen Stimmen. Neben der originalgetreuen Wiedergabe lassen die sich die Sounds auch tunen, filtern, sowie mit Delay und Reverb bearbeiten. Die Samples klingen wirklich gut und ergänzen Reasons Synth-Klänge mit anderen Klangfarben.

 

Klang Tuned Percussion

Weingläser, Spieluhr, Glockenspiel, Kalimba, Bells und andere Klänge lassen sich polyphon spielen.

 

 

Pangea Welt-Instrumente

Saz, Harp Guitar, Kinderklavier, Zitherette und weitere, nicht alltägliche Sounds, sind hier zu finden. (Es könnten ruhig noch ein paar mehr sein.)

 

 

Humana

Ah-Oh-Uh-Variationen männlicher und weiblicher Stimmen, legato und stakkato. Nicht besonders aufregend, aber es muss ja auch Brot-und-Butter-Sounds geben.

 

 

Loop Supply & Drum Supply

Die Loops und Drum-Samples für Pop-, Elektronik- und Hip-Hop-Sounds vergrößern den Klang-Vorrat von Reason erheblich. Auch die Patch-Sammlung für Reasons Kong Drummachine und Dr Octo Rex Loop-Player wurde erweitert.

 

Radical Piano

Zwei Flügel und ein Upright-Klavier sind die Ausgangssounds mit denen sich eigene virtuelle Pianos erstellen lassen. Der technische Hintergrund ist eine Mischung aus Sampling-Technologie und Physical Modeling.

 

 

Die grafische Oberfläche ist sehr übersichtlich und clever gestaltet. Im oberen Teil wählt man die Grundeinstellungen durch Anklicken von Punkten und mit drei Drehreglern. Die Feineinstellungen, wie Resonanz-Verhalten, mechanische Geräusche und Raumklang sind im unteren Teil zugänglich. Durch die vielen Einstellungsmöglichkeiten, lässt sich der Piano-Sound an unterschiedliche Musikstile anpassen.

Ein Soundbeispiel:

 

 

Synchronous Effects Modulator

Von Sidechain-Effekten bis zu selbstgezeichneten LFO-Kurven reichen die Möglichkeiten dieses Effektgenerators. Filter, Delay, Hall, Verzerrung und Pegel lassen sich steuern.

 

 

Jeder Effekt hat mehrere Variationen, so gibt es im Bereich Distortion auch Ring-Modulator und Bit-Crusher. Auch der beliebte Pump-Effekt, der oft in Dance-Tracks zu hören ist, lässt sich erzeugen. Neben der Möglichkeit, eigene Ideen zu verwirklichen, stehen auch Presets zur Verfügung.

Drumloop, einmal original und danach die selbe Sound-Datei dreimal unterschiedlich mit Synchronous bearbeitet:

 

Ein kurzer Demo-Song aus nur 4 Tracks:

 

Fazit

Propellerhead Reason 10 ist eine konsequente Weiterentwicklung. Der Schwerpunkt: elektronische Musikproduktion, wurde weiter ausgebaut. Die Instrumente Europa und Grain stellen für diesen Bereich nicht nur neue Synthese-Formen zur Verfügung, sondern auch neue Ansätze bei der Bedienung. Beide laden zum Experimentieren ein, haben aber auch modern klingende Presets an Bord. Dazu kommt reichlich neues Loop- und Sample-Material. Synchronous ist ein toller Effekt-Modulator mit übersichtlicher Bedienung und coolen Sound-Effekten. In der Zeit vor Reason 9.5 war diese DAW für mich eine Insel, reizvoll, aber von einem großen Teil der Plug-in-Welt isoliert. Inzwischen ist es umgekehrt: Reason-10-User können VST-Plug-ins verwenden, aber wer eine andere DAW benutzt, hat keine Möglichkeit, Reason-eigene Klangerzeuger einzusetzen. Das Update auf Propellerhead Reason 10 ist empfehlenswert. Wer das Programm neu kauft, erhält ein umfangreiches Sequenzer- und Sound-Paket mit vielen Erweiterungsmöglichkeiten.

Hersteller: Propellerhead

Preise:*

Vollversion Reason 10: €399,-

Update von jeder älteren Version: €129,-

Außerdem gibt es eine preiswerte Essential-Version und eine Upgrade-Möglichkeit von Essential auf die Vollversion.

*Die Preise wurden am 17.01.2018 online ermittelt und können sich ändern.

 

Aktuelle Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis aller Artikel auf facebook hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.