Test: Softube – Weiss Mastering Plug-ins

By | 21. Juli 2018

Softubes Weiss Mastering Plug-ins sind etwas Besonderes. Als Vorbild dient der Weiss DS1-MK3, dessen Original-Algorithmen übernommen wurden. Weil es sich schon beim Original um einen digitalen Prozessor handelt, entspricht die Wirkungsweise der Softwareversionen exakt der Hardware.

Laut aber sauber

Das Mastering ist der letzte Schritt vor der Veröffentlichung einer Musikproduktion. Während man sich beim Mix mit Kompression und Limiting zurückhalten sollte, ist es die Aufgabe eines Mastering-Prozessors, eine „amtliche“ Lautheit zu erzeugen. Trotzdem soll die Musik dynamisch wirken und Verzerrungen sollen vermieden werden. Equalizer und Sättigungs-Plug-ins werden ebenfalls oft beim Mastering eingesetzt; falls durch die Bearbeitung s-Laute zu sehr verstärkt werden, kann ein De-Esser helfen.

 

 

Ein Vorbild – vier Plug-ins 

Neben der Nachbildung des DS1-MK3, eines komplexen Geräts, das alle Funktionen besitzt, bietet Softube mit dem MM1 einen vereinfachten Maximizer und mit dem Weiss Deess einen separaten De-Esser an. Neuester Zuwachs ist der Weiss Compressor/Limiter, dessen Funktionsumfang nahe am MK3 ist, allerdings mit übersichtlicherer Bedienung und zusätzlichen Features aufwartet. Alle vier Plug-ins sind als Bundle oder einzeln erhältlich.

 

Softube Weiss DS1-MK3

Die virtuelle Umsetzung des Weiss DS1-MK3 ist das Kernstück des Bundles. Wer bereit ist, den stolzen Preis dafür zu bezahlen, bekommt die anderen drei Plug-ins dazu. 

 

 

Das GUI hält sich eng an das Aussehen der Hardware. Leider ist die Grafik nicht skalierbar. Je nach Monitor-Auflösung muss man mit der Nase dicht an den Bildschirm heran, um Beschriftungen lesen zu können und um zu erkennen, was die Balken im Display anzeigen. Die Drehregler sind teilweise mit Maus oder Trackpad schwierig zu bedienen, weil kleine Veränderungen der Einstellungen große Auswirkungen haben. Der Regler gain hat drei Funktionen, die sich mit LED-Buttons umschalten lassen. Das ist zumindest gewöhnungsbedürftig.

Der DS1-MK3 ist ein Kompressor-Limiter, der auch M/S-Processing und frequenzselektive Bearbeitungen möglich macht. Er ist deshalb von den getesteten Plug-ins am besten geeignet, um einen nicht ganz perfekten Mix zu reparieren. Die Kompressor-Sektion lässt sich besonders differenziert einstellen. Es gibt neben dem release Delay drei Regler für die Rückstellzeit. Auch Parallelkompression ist verfügbar, eine favorisierte Technik des Mastering-Gurus Bob Katz, der eine Reihe von Presets beigesteuert hat. Mit dem Button options lässt sich das Display umschalten, sodass sich weitere Einstellungen vornehmen lassen. Drei verschiedene Kompressor-Typen sind hier wählbar, sowie Display-Konfigurationen, Dithering-Einstellungen und mehr.

 

Audio-Beispiele

Für meine Hörproben habe ich Abschnitte aus zwei Demo-Songs gewählt. Der erste Titel hat einen traditionellen Band-Sound mit Gitarren und Gesang, der zweite ist instrumental und rein elektronisch, für diesen habe ich ausschließlich IK Multimedia Syntronik eingesetzt. Ich betrachte jeweils den Mix als zufriedenstellend und habe ausschließlich die Softube-Weiss-Plug-ins angewandt, um mehr Lautheit zu erzeugen. De-Esser Funktionen habe ich nicht benutzt. Auch zusätzliche Plug-ins wie Equalizer, Stereoverbreiterungs- oder Sättigungs-Tools habe ich nicht eingesetzt.

Alle Beispiele wurden vor dem Mastering normalisiert, sodass die Spitzenpegel gleich sind. Durch die Bearbeitung habe ich die Lautheit aller Tracks auf -8 LUFS (integrated) gebracht.

Die ersten beiden Hörbeispiele haben doppelte Länge: Zuerst der Mix unbearbeitet, dann der gleiche Track nach Bearbeitung mit dem Softube Weiss DS1-MK3.

 

 

Softube Weiss MM-1

Der Softube Weiss MM-1 Mastering Maximizer greift ebenfalls auf die Original-Algorithmen des Weiss-Prozessors zu und erzeugt deshalb auch keinen schlechteren Sound. Eine gezielte Bearbeitung des Frequenzspektrum ist nicht möglich, Attack, Release und Ratio wurden automatisiert. Es gibt aber eine integrierte De-Esser-Funktion und Parallelkompression ist ebenfalls an Bord. Das farbige Display ist leichter abzulesen als das des DS1-MK3. Mit der Funktion Output Trim lässt sich ein Übersteuerungsschutz mit variablem Headroom aktivieren.

 

 

Mit den Buttons transparent, loud, punch und wide lassen sich vorgegebene Parameter-Einstellungen wählen. Soll das Ergebnis der Bearbeitung sowohl transparent als auch laut sein, verwendet man einfach eine Kette aus mehreren Instanzen des Plug-ins. Das gilt natürlich auch für andere Kombinationen.

Für die Hörbeispiele wurden die gleichen Soundfiles wie zuvor verwendet, es ist aber nur der bearbeitete Sound zu hören.

 

 

Softube Weiss Compressor/Limiter

Preis und Funktionsumfang des Softube Weiss Compressor/Limiters liegen zwischen den Versionen DS1-MK3 und MM-1. Der Vergleich der Bedienoberflächen von DS1-MK3 und Compressor/Limiter zeigt die wichtigsten Unterschiede. Eine De-Esser-Funktion gibt es nicht. Dem Compressor/Limiter fehlen zwei der speziellen release Regler, dafür gibt es eine wählbare Auto-Release Funktion, welche die Parameter für drei Release-Zeiten steuern kann. Frequenzselektives Processing, Parallel Processing, M/S-Bearbeitung, alle diese Features des „großen Bruders“ findet man auch hier und sie sind teilweise leichter bedienbar. Auch dieses Plug-in bietet drei Limiter-Typen, sowie Dithering mit 16, 20 oder 24Bit. Das große, umschaltbare FFT-Display ist wesentlich brauchbarer, als die winzige Darstellung beim DS1-MK3. Die Abbildungen zeigen der Reihe nach die Displays  KNEE, FREQUENCY und WAVEFORM.

 

 

 

 

Für die Hörbeispiele wurden die gleichen Soundfiles wie bei den anderen Plug-ins benutzt, es ist jeweils der bearbeitete Sound zu hören.

 

 

Softube Weiss DEESS

Ich habe hier kein eigenes Audiobeispiel, nach Berichten in der Fachpresse ist die De-Esser-Funktion von Weiss von besonders hoher Qualität.

Der Softube Weiss DEESS ist ein digitaler Mastering-De-Esser, dessen Algorithmen dem Weiss DS1-MK3 entstammen. Das Display des Spezial-Plug-ins ist allerdings wesentlich verbessert worden. Außerdem kann nur der DEESS gleich zwei Frequenzbänder bearbeiten und besitzt einen Low Latency Mode für nahezu verzögerungsfreies Arbeiten. 

Der De-Esser DEESS als einzelnes Plug-in

 

Bedienungsanleitungen

Das englischsprachige Softube User Manual ist ein umfangreiches Dokument, in dem alle Plug-ins des Herstellers abgehandelt werden. Die Anleitungen zu den Weiss-Plug-ins findet man im PDF-Dokument ab S. 440. Alle Plug-ins haben ganz rechts in der Fußleiste den Button MANUAL. Ein Klick darauf öffnete mir zunächst die Version vom Dezember 2014, in der neuere Software natürlich noch nicht beschrieben wird. Das aktuelle Manual konnte ich aber von der Herstellerseite laden.

 

Fazit

Die Softube Plug-ins der „Weiss-Serie“ gehören zu den besten Produkten ihrer Art. Es ist damit möglich, laute Master zu erstellen, die trotzdem transparent und unverzerrt klingen. Das hat allerdings auch seinen Preis! Mit dem Flaggschiff Weiss DS1-MK3 erhält man auch die drei anderen Plug-ins, die jeweils einen Teil der Funktionen des DS1-MK3 mitbringen. Das macht Sinn, denn man braucht nicht immer alle Funktionen und außerdem sind die spezialisierten Plug-ins leichter zu bedienen, haben bessere Displays und auch sonst noch nützliche Zusatzfunktionen.

Der Softube Weiss DS1-MK3 ist eine originalgetreue Emulation der Hardware, das hat man sich wohl auch bei der grafischen Gestaltung zum Ziel gesetzt. Weil ein Plug-in Fenster aber immer kleiner ist, als ein 19-Zoll-Gerät in der realen Welt, ist das Display winzig geraten und deshalb nicht sehr benutzerfreundlich. Die Bedienung ist recht komplex (das klingt etwas netter als „kompliziert“) und erfordert Einarbeitungszeit. Die drei „kleinen“ Plug-ins sind sehr viel DAW-gerechter gestaltet, verwenden ebenfalls original Weiss-Algorithmen und klingen genauso gut. Um einen ausgewogenen Mix im Bereich Rock-Pop zu mastern, genügt schon der „abgespeckte“ Maximizer MM-1. Mein persönlicher Favorit ist der Softube Weiss Compressor/Limiter, der einen großen Funktionsumfang besitzt und dabei sehr übersichtlich zu bedienen ist.

 

Preise*:

DS1-MK3 €444,-

MM1 €122,-

Compressor/Limiter €249,-

Deess €169,-

*Preisangaben ohne Gewähr am 25. 07. 2018  online ermittelt.

Systemanforderungen und Plug-in-Formate:

Die Plug-ins sind für macOS und Windows erhältlich, nähere Angaben über Systemversionen auf der Website des Herstellers. Unterstützt werden die Formate VST, VST3, AU, AAX Native und AAX DSP.

Hersteller: Softube

 

Aktuelle Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis aller Artikel auf facebook hier…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.