Test: Spitfire Audio Contemporary Drama Toolkit

Von | 14. Februar 2021

Contemporary Drama Toolkit von Spitfire Audio ist eine Sampling-Library für NI Kontakt, mit der sich der Workflow bei der Filmvertonung beschleunigen lässt. Außerdem klingen die Sounds wirklich toll! Die Patches wurden mit Vintage-Synths und Naturklängen erzeugt.


Spitfire Audio CDT


Spitfire Audio Contemporary Drama Toolkit

Die Samples des Toolkits wurden vom Musiker und Sounddesigner Samuel Sim mit einem Mix aus analogen Synthesizer-Klängen und Natursounds generiert. Roland Juno 6, Korg MS-20, Gitarre, Chor und Streichinstrumente dienten als Klangquellen und wurden mit Effekt-Prozessoren und Eurorack-Modulen bearbeitet. Die daraus gebildeten Patches bestehen aus bis zu drei Layern, die sich per Anschlagdynamik umschalten lassen. 44 Combinations und 72 individuelle Instrument Patches enthalten ausdrucksvolle Klang-Kreationen.

Download und Registrierung

Nach dem Kauf bekommt man von Spitfire eine Seriennummer und kann die Library über die Spitfire Audio App herunterladen. Die Daten benötigen 27,8 GB Speicherplatz. Mit Native Instruments’ Verwaltungs-Software Native Access wird die Software unter „Add a serial“ registriert und der Installationspfad angegeben. 

Die Library lässt sich in Native Instruments Kontakt oder dem kostenlosen Kontakt Player laden. Sie ist außerdem kompatibel mit NKS, dem MIDI-Controller-System der Komplete Keyboards von Native Instruments.


NI Kontakt
Native Instruments Kontakt


In Kontakt heißen die Patches einer Library „Instruments“ und haben die Dateiendung .nki. Wegen der Vielzahl der Instruments sind sie im Contemporary Drama Toolkit in Ordnern zusammengefasst. Nach einem Doppelklick darauf werden die Sampling-Instrumente einzeln angezeigt.


Folder und Instruments
Folder und Instruments


GUI

Die Beschriftungen und Symbole sind teilweise sehr klein. Die drei Ansichten (Views) der Grafik lassen sich mit den drei kleinen Icons oberhalb der Schrift CDT umschalten.

VELOCITY LAYER VIEW

Nach dem Laden eines Sampling-Instruments erscheint die Grafik im VELOCITY LAYER VIEW. Jede gespielte Note wird hier als senkrechter Balken, dessen Länge der Anschlagstärke entspricht, in einer der drei Zonen TEXTURE, SOFT und LOUD angezeigt. Das Layer TEXTURE eignet sich für leise Hintergrundklänge, SOFT für einen Akkord-Teppich und LOUD für die Melodie.

Auf der linken Seite, unterhalb der Schrift CDT wird der Name des gegenwärtig geladenen Patches angezeigt, darunter in kleinerer Schrift die aktuelle Artikulation. Rechts daneben befindet sich der ARTICULATION SWITCHER, ein Bereich in dem man durch Klick auf ein Notensymbol die Artikulation umschalten kann. Im Ordner „Advanced“ findet man alle Artikulationen auch als einzelne Patches.


Velocity Layer View
Velocity Layer View


GENERAL OVERVIEW

Mit den beiden Fadern Mic Mix lassen sich im GENERAL OVERVIEW die Pegel des Grundklangs und des Effektanteils regeln und mit den Buttons darunter stumm schalten. LP Filter, Expression und Reverb sind ebenfalls zu finden. Das Lowpass-Filter lässt sich mit MIDI CC1 (Modulation Wheel) fernsteuern. Die Halldauer ist vorgegeben, aber gut gewählt, sodass der Sound nicht im Hall „schwimmt“. 


General Overview
General Overview


EXPERT VIEW

Zum größten Teil gibt es hier die gleichen Einstellmöglichkeiten wie im General View. Zusätzlich findet man unten rechts die ADSR-Hüllkurve und einige Feineinstellungen wie ROUND ROBIN & LEAGATO, um die man sich normalerweise nicht kümmern muss.


Expert View
Expert View


Soundbeispiel

Auf der Website von Spitfire Audio gibt es sehr schöne Beispiele zu hören. Aber ich wollte natürlich auch etwas Eigenes machen. Am besten einen Film vertonen, aber welches meiner Videos ist schon dramatisch? Ich kam dann auf die Idee, harmlose Urlaubsaufnahmen zu einem dramatischen Trailer zu machen. Das Böse ist immer und überall!

So sieht das Projekt in Logic aus. Es gibt 8 Spuren, davon 7 Instrumental-Spuren. Ich habe 6 Instanzen von Contemporary Drama Toolkit verwendet (2 Pad-Spuren verwenden das gleiche Instrument.)


Das Projekt in Logic Pro X


Dieses Video ist nur ein Sound-Demo mit erfundener Story. Aber ich wüsste gern, ob die Story verständlich ist – was plant „John Smith“? Schreibt einen Kommentar, hier oder auf Facebook. Oder sendet mir eine Mail, Adresse: juergen (at) music-knowhow (punkt) de. Ich würde mich freuen!


Praxis

Es macht wirklich Spaß, mit Contemporary Drama Toolkit einen Soundtrack einzuspielen, indem man direkt auf die Bilder reagiert. Dabei bin ich abschnittweise vorgegangen und habe mir die Szene erst einmal angesehen, um darauf vorbereitet zu sein, was auf mich zukam. Komponieren und gleichzeitig aufnehmen ist für mich am Computer normal, wobei ich verschiedene Versionen probiere und auch einzelne Noten ändere, in der Tonhöhe, in der Länge oder Anschlagstärke. Obwohl durch die Velocity Layer gleichzeitig unterschiedliche Variationen eines Sounds zur Verfügung stehen, sodass man wie mit einem Piano Begleitung und Melodie gleichzeitig dynamisch spielen kann, wird man meistens eine größere Orchestrierung wünschen. Für mein Beispiel habe ich dafür mehrere Instanzen mit unterschiedlichen Patches verwendet, alle Sounds kommen aber vom Contemporary Drama Toolkit. 

Fazit

Synthesizer- und Naturklänge zu mischen ist eine bewährte Methode, um einen Unterschied zu den gewohnten „Brot-und-Butter Sounds“ zu erzielen. Allerdings kann es sehr zeitraubend sein, solche Layer selbst zu erstellen. Spitfire Audio Contemporary Drama Toolkit enthält fertige Patches, die dazu anregen, bei der Filmvertonung sofort loszulegen. Mit beiden Händen am Keyboard kann Spielen und Komponieren gleichzeitig stattfinden. Die praktische Sound-Umschaltung per Velocity erlaubt es, ständig die Hände auf den Tasten zu haben und intuitiv auf die Bilder zu reagieren. Die Soundvielfalt der Library macht es möglich, mit wenigen Instanzen des Contemporary Drama Toolkit einen vollständigen Soundtrack zu produzieren. Die Sounds enthalten Effekte und Modulationen und wirken dadurch lebendig. Sie klingen nicht nur wunderschön, sondern sind auch praktisch spielbar!

Systemanforderungen:

Mac: macOS X 10.10 oder höher, Intel i5

PC: Windows 7, Windows 8, oder Windows 10 (neuestes Service Pack, 32/64-bit) Intel i5 oder AMD Ryzen 3

Native Instruments Kontakt oder Kontakt Player (kostenlos) 5.6.8 oder höher

Preis: €199

Hersteller: Spitfire Audio


Aktuelle Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis aller Artikel auf facebook hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.