Update: Logic Pro X 10.0.7

By | 14. Mai 2014

Apple Logic Pro X hat mit der Version 10.0.7 erneut ein kostenloses Update erfahren.

Ich bekomme immer wieder Mails von Lesern zu meinen Logic-Artikeln, deshalb nehme ich an, dass auch das neueste Update viele interessiert.

Viel Neues – ist für mich auch etwas dabei?

Natürlich wird jeder User von der oft beschworenen verbesserten Stabilität profitieren. Wird es je eine Software geben, die nicht „stabiler“ ist als die Vorgängerversion – sondern ganz einfach „stabil“?

Die Funktionsvielfalt einer DAW wie Logic bewirkt, dass kaum jemand alle Funktionen beherrscht (ich auch nicht!). Ich denke, es ist ähnlich wie mit MS Office, jeder im Büro hat es, verwendet aber nur einen Bruchteil der Möglichkeiten. Und das ist ja auch OK so.

Für mich persönlich ist etwas dabei: Beim Mac Pro mit 12 Prozessorkernen werden jetzt auch die „virtuellen Kerne“ unterstützt. Und tatsächlich erscheint die Systemauslastungs-Anzeige in Logic bei mir jetzt mit 24 Balken. Laut Anzeige verteilt sich die Prozessorlast jetzt auch entsprechend. Da ich vor beinahe 4 Jahren für meinen Pro viel Geld ausgegeben habe, freut es mich sehr, dass auch mein „altes“ Gerät da mitmacht!

Die CPU-Last wird auf mehr als 12 threads verteilt.

Die CPU-Last wird auf mehr als 12 threads verteilt.

Für alle, die wie ich an ihrem „alten“ Mac Pro hängen, habe ich hier einen  Link: Apple Mac Pro aufrüsten

Manche User finden die Automatik-Funktionen von Logic nicht so gut wie bei anderen DAWs. Hier gibt es eine Menge kleiner Verbesserungen. Die meiner Meinung nach wichtigste: Man kann jetzt die Lautstärke- Panorama- und Send-Werte ausgewählter Spuren an der Abspielposition als Automationspunkte einfügen.

Die Automation „on the fly“ ist zwar sehr schön, erzeugt aber oft viele Automationspunkte, die eigentlich nicht nötig wären. Außerdem muss man schnell reagieren. Sehr sinnvoll ist für mich die Möglichkeit, Automationsdaten im Sequenzer-Stillstand einzugeben. Im „Mix“-Menü findet man diese Optionen:

Die letzten 4 Menüpunkte fügen Automationspunkte an der Abspielposition ein.

Die letzten 4 Menüpunkte fügen Automationspunkte an der Abspielposition ein.

 

Wenn man nur einen Automationspunkt einfügt, entsteht ein gleichmäßiger Übergang zum vorherigen Punkt. Hat man 2 Punkte gewählt und betätigt dann den Fader oder Regler, entsteht ein harter Übergang, sichtbar am Beginn der zweiten Region in meinem Beispiel:

 

Alle Automationspunkte wurden im Stillstand von Logic eingefügt.

Alle Automationspunkte wurden im Stillstand von Logic eingefügt.

 

Wer zählt die Features, nennt die Namen?

Es gibt mehr als 30 neue „Features and Enhancements“ und hunderte von kleinen Verbesserungen und Fehlerbehebungen. Ich finde, es macht wirklich keinen Sinn, das genau durchzuzählen.

Hier noch einige wichtige Neuigkeiten in Stichworten:

Synchronisierungsprobleme, die im Low-Latency-Modus bei Verwendung eines Drummer-Plug-ins oder eines anderen Plug-ins mit integriertem Step-Sequencer auftraten, wurden behoben. Der XML-Import von Files aus Final Cut Pro X wurde verbessert.  MIDI-Controller, die normalerweise Volume-Fader und Panoramaeinstellungen innerhalb von Logic steuern, können jetzt auch direkt Plug-ins zugewiesen werden. Wer die Comp-Funktion bei Audioaufnahmen verwendet, hat jetzt die Möglichkeit, Flex-Time und Flex-Pitch auf jeden einzelnen Take anzuwenden. Letzteres habe ich ausprobiert. It works!

Leser, die meine Logic Pro X Testberichte noch nicht kennen, finden den ersten Teil hier…

Während ich diesen Artikel schreibe, ist die Liste der Neuerungen über das Hilfe-Menü im deutschsprachigen Logic Pro X noch nicht verfügbar, da wird noch die Version 10.0.6 angezeigt. Hier der Link zu den englischen Release notes.

Meine aktuellen Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

Ich habe zwei empfehlenswerte Bücher zu Logic Pro X unter die Lupe genommen:
Logic Pro X von David Nahmani
Logic Pro X von Heiner Kruse

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis meiner Artikel auf facebook hier…

10 thoughts on “Update: Logic Pro X 10.0.7

  1. Markus

    Hi Jürgen, wir hatten uns ja auch schon kurz per Mail ausgetauscht. Klasse, dass Apple hier regelmäßig nachlegt. Ob ich im aktuellen Mixing Prozess von 10 Songs updaten werden, weiß ich noch nicht. Aber das man jetzt auch in Comp-Spuren die Flex Funktionen nutzen kann, ist ein großer Vorteil. Ich war sehr verwundert, dass es bis dato nicht (uneingeschränkt) ging. Welche anderen Funktionen meinen Worklow in Logic verbessern, muss ich in Ruhe sichten. Mein MBP wird wohl zunächst upgedatet und dann werde ich sehen, ob alte Projekt ohne Probleme zu öffnen sind. Ich bin da immer etwas vorsichtig. Viele Grüße, Markus

    Reply
  2. David Martini

    Hallo Jürgen

    erstmals ein mega dankeschön für deine Zeit und Mühe, immer top aktuell zu sein. Ich hatte mich schon über deinen Artikel “ MAC PRO Aufrüsten“ sehr gefreut, weil ich meinen ebenfalls in die Jahre gekommen Mac geupdatet habe.

    Jetzt zu Logic X. Hab seit 2 Tagen und erstmal positiv überrascht, das Logic X alle meine Tastatur- Kommando- Befehle und andere Projekteinstellungen als default übernommen hat. Das hat mir viel arbeit gespart und ich kann so weiter arbeiten wie vorher.

    Logic X ist tatsächlich weniger CPU lastiger als der 9er. Die CPUs werden auch schön gleichmäßig genutzt und für meinen Mainsynth gibt es ein PLugin Namens 32 Lives, mit dem man 32 Bit Plugins in X benutzen kann. Leider reagiert X etwas langsamer. Eventuell liegt das an der GUI und somit an der Grafikkarte. EIgenlich war ich mit 9.1.8 sehr zufrieden aber ab und zu gabs auch hier und da mal einen Bug z.b auch der bekannte CHANNEL-EQ Bug.

    Also es kann sich nur verbessern 😉

    MFG

    Reply
    1. Juergen

      Vielen Dank für dein Feedback, David!
      Sicher wird es in Zukunft weitere Updates geben. Bei mir läuft Logic Pro X sehr stabil. Ein paar Kleinigkeiten nerven mich ab und zu, z. B., dass sich im Wave-Editor die Positionsanzeige ab und zu von “ Takt/Beats “ auf „Samples“ umschaltet. So etwas finde ich aber nicht wirklich schlimm.

      Reply
  3. David Martini

    Hallo Jürgen

    sitze hier an einer Late-Night Session. Eigentlich nichts neues 😀 Freue mich das es im großen und ganzen bei dir funktioniert.

    ICh habe jetzt mal ein Logic 9 Projekt in ein X Projekt umgewandelt. Was mir dabei aufgefallen ist, das die Projektgröße von Logic 9 – 17 MB betrug und Logic X 110 MB. Das kann doch nicht seind das es 100 MB mehr hat oder ??

    Zum anderen ladet Logic X zwecks schneller Wellenform Berechnung Audiodateien sehr sehr langsam in das Arrangment. Beispielsweise lade ich einen Loop von der Audio Bin in das Arrangment. Bei Logic 9 geht das ratz fatz denke ca. 5 Sek. Bei Logic X dauert das importieren über 30 Sek.

    Könntest du das mal bei dir gegenprüfen. Würde auch solche Dinge dann sofort im Apple Forum niederschreiben damit das schnell gefixt wird.

    MFG

    Reply
  4. Juergen

    Es ist immer wieder interessant, mit Lesern zu kommunizieren! Sobald ich mir sicher bin, ein Problem ausreichend ergründet zu haben, werde ich das Ergebnis hier posten!

    Reply
  5. Juergen

    Zum Thema: „Ältere Songs in das LPX-Format konvertieren“:

    Beim Sichern im X-er Format muss das Häkchen weg bei „Folgende Dateien in Ihr Projekt kopieren: Audiodateien.“
    Die neue Datei findet trotzdem die Audiodateien, sie sind ja auch im selben Projektordner vorhanden!“

    Reply
  6. Martin

    Ich habe bei meinem Mac Pro (12 Kerne) und aktuelle Logic Pro X Version festgestellt, dass die Graphikdarstellung (Timeline) bei folgenden Plugins: Melodyne Editor, Antares Autotune, Waves Tune um ca 1/4 Note versetzt ist. Die Audiowiedergabe ist davon nicht betroffen. Auf dem gleichen Rechner arbeite ich auch mit Logic 9. Dort ist die graphische Darstellung im PluginFenster nicht versetzt.
    Auf meinem Mac Book Pro tritt dieser Fehler allerdings nicht auf bei LPX nicht auf. Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen oder einen Tip wie man das abstellen könnte?

    Reply
  7. juergen Post author

    So geht es zum Auslastungsfenster:

    Im Takt-Display ganz oben muss rechts die Anzeige CPU/HD zu sehen sein!

    Falls das nicht der Fall ist, bitte auf den grauen Bereich neben dem Display einen Rechtsklick
    machen, dann erschein das Fenster zum Konfigurieren.

    In der dritten Spalte muss ein Häkchen beim letzten Eintrag gesetzt werden:
    Auslastungsanzeige (CPU/HD)

    Nach einem Doppelklick auf den kleinen Anzeigebereich rechts neben der
    Schrift CPU (oder HD) erscheint ein Pop-up Fenster. Darin siehst du, wie jeder
    einzelne Kern deiner CPU ausgelastet ist, und ob die HD viel arbeiten muss.

    Viele Grüße

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.