DSGVO

By | 30. Mai 2018

Ich habe lange gebraucht, um diese 5 Buchstaben in richtiger Reihenfolge sagen zu können: D-S-G-V-O. Hätten es nicht auch 4 Buchstaben getan? Im Englischen nennt man das four-letter word. Ich hätte das passend gefunden.

Das Wichtigste zuerst:

music-knowhow macht weiter. Mit Kommentarfunktion. Wir vertrauen auf die Datenschutzerklärung von Dr. Schwenke. Dr. who? Hier geht es zur Website …

Ich bin gerade in Schreiblaune, deshalb noch ein paar weniger wichtige Zeilen.

AKÜFI

Abkürzungen sind was Feines! AKÜFI – Kennt noch jemand diese Abkürzung für Abkürzungsfimmel? Die Fanta4 haben mal einen Song zu diesem Thema gemacht. Ich finde, der braucht unbedingt ein Update mit BAMF und natürlich DSGVO.

Nur so ein Gedanke…

Ich erlaube mir mal einen Vergleich. Die Straßenverkehrsordnung verbietet es mir, bei Rot eine Kreuzung zu überqueren. Muss ich deshalb eine schriftliche Erklärung mitführen, in der ich mich verpflichte, diese Bestimmung einzuhalten? Nein, aber warum braucht meine Webseite dann so etwas? Reicht es nicht, dass jeder verpflichtet ist, sich an die Vorschriften zu halten, auch ohne schriftliches Bekenntnis?

Konsequenzen

Viele Betreiber von Webseiten geben ihre Internet-Präsenz auf, das stand auch in der Tageszeitung (Ich werde mein online-Abo nicht kündigen und die Löschung meiner Daten verlangen.) Wirklich schlimm finde ich Fishing-Mails, in denen angeblich die Postbank verlangt, dass ich meine Kontodaten bestätige (Ich habe da gar kein Konto, ihr Dummies!) oder die Behauptung, mein Paypal-Account sei eingeschränkt. So etwas kann die DSGVO nicht verhindern, denn man ist ja verpflichtet, in der Datenschutzerklärung eine gültige E-Mail Adresse anzugeben. Die kann jeder lesen und auch für Spam missbrauchen.

The Global Village

Der Begriff stand früher einmal für das World-Wide-Web und sollte wohl bedeuten, dass die ganze Welt durch die Vernetzung zu einem Dorf wird, wo jeder jeden kennt und alle miteinander kommunizieren. Inzwischen haben sich längst Gauner und Betrüger in das Dorf eingeschlichen. Kommen jetzt die Gesetzeshüter mit riesigen Datenschutz-Planierraupen und machen alles platt? Das kann nicht die Lösung der Probleme sein!

Das ist alle nur geklaut…

Ich bin Mitglied der Gema und deshalb auch für die Beachtung von Urheberrechten, darüber habe ich auch schon einen Artikel geschrieben. Auch Firmen-Logos darf nicht jeder ohne weiteres verwenden. Ich habe deshalb für meinen Artikel über Apple-Music ein eigenes Foto gemacht, das einen (von mir persönlich) angebissenen Apfel zeigt.

Ich hoffe jetzt nur, dass es sich nicht um eine urheberrechtlich geschützte Apfelmarke handelt, die ich nicht ohne Genehmigung abbilden darf!

Das Urheberrecht für Fotos ist derzeit in den Blickpunkt gerückt. Ich halte das grundsätzlich für berechtigt, aber auch da sind der Allgemeinen Verunsicherung Tür und Tor geöffnet. Wikipedia liest die Metadaten aus, wenn man dort ein Foto hochlädt. Falls die Kamera gebraucht gekauft oder geliehen war, steht automatisch ein fremder Name in den Metadaten und es wird mit Löschung des Fotos innerhalb von sieben Tagen gedroht.

Epilog

Um noch einmal auf das Thema Abkürzungen zurückzukommen: Ich befinde mich gerade in der Nähe des EDU. Was das jetzt bedeutet? Müsst ihr googeln! 😉 Tipp: nicht in der Schweiz, hat nichts mit Bildung zu tun. Wer die Lösung findet, kann sie gern im Kommentarfeld eintragen. Und noch einmal zum Schluss: This is not the end, my friend! Neue Testberichte sind in Vorbereitung. Hinweise dazu wie immer innerhalb der music-knowhow.news.

Autor: Jürgen Drogies

Aktuelle Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis aller Artikel auf facebook hier…

 

2 thoughts on “DSGVO

  1. Jürgen Drogies Post author

    Hallo Jörn,
    der Kandidat hat 100 Punkte!
    🙂
    ????-ige Grüße aus Bremen!
    (Äh, sorry, ist schon dunkel, aber noch 25 Grad.)

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.