Test: Audified – ToneSpot Bass Pro

By | 26. Mai 2019

Audified ToneSpot Bass Pro ist ein Spezial-Plug-in zur Bearbeitung von E-Bass Sounds und von Synthesizer-Bässen. Sowohl das Klangspektrum als auch die Dynamik lassen sich damit formen.

Audified ToneSpot Bass Pro ist ähnlich aufgebaut wie das eigentlich neuere, aber von mir schon vor einiger Zeit getestete Plug-in ToneSpot Acoustic Pro. Obwohl Frequenzen auch in Hz angezeigt werden, spielen die Zahlen nicht die Hauptrolle. Allgemein verständliche Begriffe wie „Weight“, „Thump“, „Body“ beschreiben die Wirkung einzelner Regler. Wenn man dem Bass mehr „Gewicht“ verleihen will, findet man unter „Weight“ den Einstellbereich, der sich zusätzlich zwischen 120Hz und 240Hz umschalten lässt. Langes Experimentieren mit dem Equalizer entfällt, die fest eingestellten Frequenzen beruhen auf Erfahrungswerten und sind speziell für Bass-Instrumente wichtig. Die Einstellungsmöglichkeiten von Audified Tonespot Bass Pro sind insgesamt sehr vielfältig.


Der Workflow

Bevor es losgeht, werden im oberen Bereich des Plug-ins Eingangs- und Ausgangspegel eingestellt. Das Display in der Mitte enthält die Zoom-Einstellungen, die Preset-Verwaltung und das Service-Menü, wo man auch eine Funktion zur Kalibrierung findet. Auch eine automatische Pegelanpassung (AGC) ist vorhanden.

Das Bedienfeld ist senkrecht in einzelne Bereiche unterteilt. Nicht jeder Bereich muss in Anspruch genommen werden. Es ist sinnvoll, von links nach rechts vorzugehen: Welchen grundsätzlichen Klangcharakter hat mein Bass? Will ich Sub-Bass zumischen? Klingt es mit Sättigung besser? Und so weiter…

Die Bereiche

Character

Allgemeine „Geschmacksrichtung“: Vintage, Natural oder Modern.
Growl bringt den Bass zum Knurren, Scoop senkt untere Mitten ab, Lo-Fi beschneidet Höhen und Tiefen. Natürlich beruhen alle diese Soundbearbeitungen auf Equalizern, die im Hintergrund tätig sind.

SBG

Sub-Bass Generator. Cutoff regelbar zwischen 20 und 200Hz. Intensity bestimmt das Mix-Verhältnis zum Originalsignal.

Saturation

Röhren-Sättigung für akustische Wärme und zusätzliche harmonische Obertöne.

Shaping

8-Band Equalizer mit Shelf- und Peakfunktion. Die Peak-Filter verwenden einen relativ niedrigen Q-Faktor. Feste Frequenzeinstellung, jeweils 2 Werte wählbar.

Punch

Kompressor mit langsamer Attack-Zeit und hoher Kompressions-Rate.

Surgery

2 Filter Für „chirurgische“ Eingriffe in das Klangspektrum. Der Frequenzbereich ist frei wählbar. Hoher Q-Faktor mit Schalter Hi Q noch enger einzustellen.

Smash

Peak-Limiter mit kurzer Attack-Zeit.

Effects

Octaver, Auto-Wah, Modulation (Chorus/Flanger/Phaser)

Finalizer

Zusätzliche Kombination von Klangfiltern und Multiband-Kompressor. Einstellungen: Fat, Tight, Smooth.

Audio-Beispiele

Bass-Sounds lassen sich nicht gut über die Lautsprecher eines Handys oder Tablets beurteilen. Ich empfehle gute Lautsprecher oder Kopfhörer.

E-Bass, ohne Bearbeitung

E-Bass mit ToneSpot Pro

E-Bass, Sample-Instrument Native Instruments Scarbee Pre-Bass. Zuerst ohne, dann mit (dezenter) Bearbeitung.

Effekte, nacheinander Phaser, Auto-Wah und Octaver (Einstellung: Both)

Synth-Bass, IK Multimedia Syntronik, zuerst ohne dann mit ToneSpot-Pro


Fazit

Audified ToneSpot Bass Pro kann nicht nur eine ganze Kette anderer Plug-ins ersetzen, sondern erspart auch die manuelle Suche nach den für Bass-Instrumente kritischen Frequenzen durch sinnvolle Vorgaben. Dadurch sind die Einstellungsmöglichkeiten zwar eingeschränkt, aber durch die Kombination der 9 „Module“ sind trotzdem sehr komplexe Klangbearbeitungen erreichbar. Oft müssen gar nicht alle 9 Bereiche verwendet werden. Leider gibt es hier nicht, wie bei ToneSpot Acoustic Pro, eigene Ein-/Aus-Schalter für die Bereiche. Ich konnte beim Ausprobieren mit verschiedenen Bass-Spuren in meinen Logic-Projekten immer eine Verbesserung erzielen: mehr Klangfülle, bessere Trennung des Bass-Instruments im Mix von Kick und anderen Instrumenten mit tiefen Frequenzen. Das gilt für eigene Bassaufnahmen genauso, wie für Sampling- und Synth-Bässe. Man darf natürlich keine Magie erwarten, beispielsweise kann man nicht aus jedem Bass einen „Growl“-Sound herausholen. Audified ToneSpot Bass Pro eignet sich sehr gut dazu, den typischen Sound des Instruments deutlich hervorzuheben, es fülliger, präsenter und detailreicher klingen zu lassen.

Betriebssysteme
macOS 10.9 und neuer
Windows 7 und neuer

Plug-in Formate
AAX, AU, VST3, VST2

Preis
€ 99,- (Preisangabe unverbindlich, online ermittelt am 25. Mai 2019)

Hersteller
Audified

Aktuelle Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis aller Artikel auf facebook hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.