macOS 11 Big Sur: alle Beta-Versionen!

Von | 24. Juni 2020

Am 22.06.2020 stellte Apple die erste Beta-Version von macOS 11 Big Sur für Entwickler zum Download bereit. Ich bekam die Gelegenheit, das neue Betriebssystem zu testen. Mein Schwerpunkt war natürlich die Musikproduktion. Testgerät: MacBook Pro 2018.

Beta-Updates in der Reihenfolge des Erscheinens – das Neueste oben!

Hier werde ich aktuelle Updates kommentieren!
(abgesehen von den üblichen Angaben wie „Stabilität“)


Update Beta 7, 18.09.2020


Update Beta 6, 04.09.2020

Nichts Neues auf den ersten Blick, natürlich Verbesserung der Stabilität usw. Mal sehen, ob es noch etwas zu entdecken gibt!

Update Beta 5, 20.08.2020

In „Musik“ steht an Stelle von „Für dich“ „Jetzt hören“.
Seit Beta 4 zeigt Safari YouTube-Videos auch in 4K.

Update, 04.08.2020

Update, 23.07.2020
Einige Icons wurden geringfügig geändert.

Fast alle Icons sehen seit Big Sur plastischer aus, neu in diesem Update u.a. „Musik“ in Rot.
Auch das Akku-Symbol (hier vergrößert) wurde mit diesem Update geändert.

Update, 04.07.2020
Kein Problem, aber auch nichts Neues festgestellt.

Was ist neu in Big Sur?

Die Antwort darauf kann man in vielen Publikationen und vor allem bei Apple nachlesen. Deshalb nur einige Stichpunkte:

  • Widgets in der Sidebar
  • Kontrollzentrum
  • neue Funktionen in Safari und Karten
  • neue, ovale Icons für die Standardprogramme
  • neues Design für Finder-Fenster und deren Seitenleisten.
  • für mobile Macs viele neue Infos in der Batterie-Anzeige, verbesserte Signaltöne


WWDC20

Die Entwicklerkonferenz 2020 hat mir als perfekt vorproduziertes Event ohne Publikum sehr gut gefallen. In seiner einleitenden Rede sagte Tim Cook eigentlich alles, was ein amerikanischer Präsident derzeit den Bürgern seines Landes sagen sollte. Sagen sollte! Die Aufzeichnung der Show kann man auch nachträglich bei Apple ansehen.

Download und Installation

Die Datei hat einen Umfang von 9,8 GB, der Download hat 7 1/2 Stunden gedauert (DSL 16+ von der Telekom). Die Installation dauert auch noch einmal ca. eine halbe Stunde, dann erscheint der Desktop in leuchtenden Farben, wie es auch bei der Entwicklerkonferenz gezeigt wurde.


macOS 11 Big Sur


Alternativ gibt es als neuen Bildschirmhintergrund ein Foto vom kalifornischen Küstenstreifen Big Sur.


macOS 11 Big Sur


Logic Pro X und Musik-Software anderer Hersteller als Apple

Es war für mich keine Überraschung, dass Logic mit seinen eigenen Plug-ins funktioniert. Weil ich zum Ausprobieren der Beta-Version von Big Sur mein MacBook Pro verwende, habe ich hier nur eine begrenzte Anzahl von Plug-ins anderer Hersteller zur Verfügung. Ich habe mit dem Plug-in Manager von Logic alle installierten Plug-ins geprüft und alle haben „bestanden“! Dazu gehören alle Produkte von Rob Papen (xplorer 6 Bundle), einige Effekte und Software-Instrumente von IK Multimedia und Native Instruments, sowie die Hans-Zimmer-Strings von Spitfire Audio. Alle Plug-ins, die ich auf meinem Hauptrechner habe, sind nicht auf dem Laptop. Bei manchen ist es auch nicht möglich, weil es nur die Lizenz für ein Gerät gibt (z.B. Waves).

Auch mein neues Thunderbolt 3 Audio-Interface Presonus Quantum 2626 funktioniert einschließlich der dazu gehörenden Software Universal Control. (Ein Testbericht zu diesem Gerät ist geplant.)

„MacOS 11 Big Sur für die Musikproduktion“

Ein solcher Artikel ist natürlich auch geplant, ich werde aber erst nach dem offiziellen Release des Betriebssystems meinen Mac Pro updaten.

Andere Hard- und Software

Mein Drucker funktioniert (Xerox), Microsoft Word, Online-Banking mit Bank X ebenfalls. Kurz gesagt: Ich konnte noch nirgends eine Inkompatibilität feststellen! Dieser Artikel wurde unter Big Sur mit Apple Pages geschrieben.

Look and Feel

Um mit dem Gefühl zu beginnen: Ich kann nicht feststellen, dass irgend etwas langsamer reagiert, wie das früher manchmal bei Beta-Versionen der Fall war. Der Look gefällt mir sehr gut. Es gibt  schon jede Menge Kritik im Netz, aber die gibt es doch immer! Eigentlich sind die optischen Unterschiede bei den Icons und Fenster-Menüs gar nicht so groß. Alles ein kleines bisschen bunter, aber wirklich dezent. Insgesamt wirkt die Gestaltung schlichter und übersichtlicher. Daran, dass die Kopfleiste in Fenstern nicht mehr farblich abgesetzt ist, wird man sich gewöhnen, auf Anhieb gefällt es mir nicht so gut. Wenn sich mehrere Fenster überlagern, sind sie aber durch den Schattenwurf trotzdem optisch deutlich voneinander getrennt. 

Sound

In der Apple-Präsentation wurde erwähnt, dass alle Systemtöne überarbeitet worden sind. Das hört man tatsächlich, jedes „Blubb“ oder „Blip“, „Pling“ oder „Zisch“ hat Hif-Fi-Qualität. Und – Überraschung: Der Startton ist zurück! Ich konnte es kaum glauben, zuerst dachte ich, es sei nur eine Meldung, dass die Installation beendet ist. Aber nein: Bei jedem Start oder Neustart ertönt wieder der typische Akkord, nur etwas satter im Sound, als früher. Willkommen zurück!

Der Startton ist zurück – mit besserem Sound!


Hier ein paar Screenshots:

Icons im Dock
Die Icons von Logic und Pages haben (noch) die gewohnte Form. Bei Mail und einigen anderen wird der 3-D-Effekt durch verstärkte Schatten etwas mehr betont.


Fenster-Design


Ein Klick auf die Uhrzeit öffnet die Liste der Benachrichtigungen und Widgets, die beispielsweise Wetter, Aktienkurse, Erinnerungen und den Kalender anzeigen können. Widgets können nach Wunsch entfernt und hinzugefügt werden.


Direkt neben dem Siri-Icon in der Kopfleiste des Finders lässt sich das Kontrollzentrum als schwebendes Fenster aufrufen. Die Einstellmöglichkeiten sind in der Abbildung links zu erkennen.


Fazit

Der erste Eindruck von macOS Big Sur lässt auf ein problemloses System-Upgrade hoffen. Gerade im Musikbereich gibt es ja meistens Probleme mit der Software von anderen Herstellern. Hier steht aber nicht so eine große Änderung an, wie beim vollständigen Umstieg von 32- auf 64Bit-Anwendungen unter Catalina. „Our biggest updates ever“ – das klingt für mich übertrieben, jedenfalls was das macOS betrifft. Ob und was Apple „unter der Haube“ geändert hat, ist nicht bekannt. Zu bemerken sind vorwiegend kosmetische Änderungen, die mir persönlich überwiegend gut gefallen.


Aktuelle Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis aller Artikel auf facebook hier…

4 Gedanken zu „macOS 11 Big Sur: alle Beta-Versionen!

  1. Markus

    Hallo Jürgen, und ich habe noch nicht einmal auf Catalina upgedatet und bin noch in der Wüste 🙂 Hast Du von Mojave auf Catalina damals einen „Clean-Install“ über eine SD-Karte o. ä. gemacht oder einfach „drüber installiert“? Ich habe nämlich gerade wenig Lust alle Plug-ins neu zu installieren. Wenn ich überhaupt auf Catalina upgrade. Mein MacBook Pro ist noch von Ende 2013 und läuft im Moment super! Und wenn ich auch gerne iTunes gegen die neuen Apps tauschen möchte, damit es hoffentlich wieder schlank wird, habe ich ein wenig Bedenken, ob ich mir damit einen Gefallen tue. Viele Grüße und ein schönes Wochenende, Markus

    Antworten
  2. juergenD

    Hallo Markcus,
    schön, von Dir zu hören! Ich musste alles neue installieren, weil ich Ende Januar den neuen Mac Pro angeschafft hatte. Auf meinem MacBook Pro von 2018 habe ich über Mojave drüber installiert, aber da sind nur wenig Musik-Programme bzw. Plug-ins drauf. Beides hat funktioniert, aber mit den Lizenzen gab es bei der Neuinstallation Probleme, da musste ich zumindest bei Waves den Support kontaktieren.
    Viele Grüße
    Jürgen

    Antworten
  3. juergenD

    23.07.2020; Ich habe mir vorgenommen, ab heute neue Beta-Updates am Anfang dieses Artikels zu kommentieren. Und – nur zur Erinnerung – euere Meinung ist auch interessant!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.