Test: Hands On Alchemy – Praxistutorial

By | 17. April 2016

Logic Pro X User besitzen seit Version 10.2 den innovativen virtuellen Synthesizer Alchemy, vormals von Camel Audio. Heiner Kruse erklärt in einem Video-Lernkurs alles, was man damit anstellen kann.

Alchemy and me

Als Alchemy in Logic integriert wurde, war ich zunächst begeistert, denn ich kannte die positiven Kritiken, die die Vorgängerversion von Camel Audio erhalten hatte. Der Preis der Software war damals höher der heutige Preis von Logic Pro X. Ich habe dann einige Presets ausprobiert und fand sie toll. Mit der Klangerzeugung zu experimentieren oder die Anleitung zu lesen – das habe ich verschoben. Bis jetzt.

 

Tutorial auf MacBook Pro

Tutorial auf MacBook Pro

 

Das Praxistutorial von Heiner Kruse

Den Autor und Moderator des Video-Tutorials habe ich den Lesern von music-knowhow bereits vorgestellt. Sein Buch/eBook „Logic Pro X“ ist ausführlich, gut strukturiert und wird durch PDF-Dokumente aktuell ergänzt, wenn ein Update von Logic erschienen ist.

Das Alchemy Tutorial erklärt die vielseitigen Möglichkeiten von Alchemy. Die Laufzeit beträgt knapp 4 Stunden. Das skalierbare Video macht es möglich, auf einem ausreichend großen Monitor gleichzeitig Logic zu öffnen und die einzelnen Schritte selbst auszuprobieren. Das empfehle ich dringend, denn sonst kann es passieren, dass man zwar alles versteht, aber kurz darauf „ist es wieder raus!“

Je weiter man in die Geheimnisse von Alchemy eindringt, desto klarer wird es, dass das Plug-in viel mehr ist, als eine „Preset-Schleuder“. Vier verschiedene Synthese-Formen, die Verarbeitung beliebiger Samples, eingebaute Arpeggiatoren und Step-Sequencer bieten eine Vielzahl an Soundmöglichkeiten, die selbst ein umfangreiches Hardware Modularsystem kaum übertreffen kann.

Der Player

Auch wenn die Vertriebsfirma „DVD Lernkurs“ heißt, handelt es sich nicht um einen Film für den DVD-Player, sondern um Video-Dateien, die mit der eigenen Software „LernkursDesktop“ auf dem Computer abgespielt werden.

Die grafische Gestaltung ist sachlich und übersichtlich. Das skalierbare Fenster kann an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden. Der Player enthält sinnvolle Funktionen, wie Zugriff auf das Inhaltsverzeichnis, Suche, Lesezeichen, Hilfe, Buttons für vorheriges und nächstes Kapitel, Lautstärke und Vollbildmodus.

Außerdem lässt sich jederzeit auf Hauptmenü und Kapitelverzeichnis zugreifen. Bereits abgespielte Kapitel werden im Verzeichnis jeweils ganz oder teilweise gelb markiert.

 

Der Player ist skalierter.

Der Player ist skalierbar.

 

Hat man im Menü eine Kapitelüberschrift ausgewählt, erscheint rechts daneben ein Vorschaubild und darunter eine Kurzbeschreibung des Inhalts.

Inhalt

Damit dieser Bericht nicht zu unübersichtlich wird, hier nur einige Themenschwerpunkte, die Soundbastler neugierig machen werden:

• Übersicht und Grundlagen

• Signalfluss und Filter

• Modulationsgrundlagen

• LFOs und Hüllkurven

• Weitere Modulationsquellen

• Der Performance-Bereich

• Arpeggiator

• Effektsektion und Master-Bereich

• Soundverwaltung und Browser

• Sound-Synthese (virtuell analog, additiv, granular u.a.)

• Resynthese und Audioimport

• Spectral Editing

• Samples und und Granularsynthese

• Modulationsmatrix

• Komplexe Modulationen

• Midi Zuweisung, fortgeschrittenes Routing, u.v.m.

• Tipps und Tricks aus der Praxis

 

Auch User der Camel-Audio-Version können von diesem Kurs profitieren, denn was die Grundlagen betrifft, funktioniert Alchemy dort genauso wie in der Logic-Version, die allerdings erweitert worden ist. Auch das Plug-in von Camel Audio wird im Tutorial gezeigt.

 

Camel Audio Alchemy

Camel Audio Alchemy

 

Screenshots

Der Betrachter sieht in den Tutorial Videos vorwiegend die Benutzeroberfläche des Plug-ins vor dem Hintergrund von Logic Pro X. Zusätzlich wird manchmal auch ein anderes Plug-in eingeblendet oder eine Skizze, wie hier bei der allgemeinen Erklärung der Synthesizer Grundlagen.

 

So funktioniert ein Synthesizer.

So funktioniert ein Synthesizer.

 

Wer bisher nur die Presets von Alchemy verwendet hat, hat so manche grafische Darstellung noch gar nicht zu Gesicht bekommen. Hier zwei Beispiele:

 

Formant Editing in Alchemy

Formant Editing in Alchemy

 

Sequencer- und Arpeggiator-Modulation

Sequencer- und Arpeggiator-Modulation

 

Ausschnitt aus dem Alchemy Praxis Tutorial Video (YouTube):

 

 

Fazit

Hands On Alchemy bietet eine kompetente Einführung in die Geheimnisse einer Software, die oberflächlich betrachtet relativ unkompliziert wirkt, über sehr gute Presets verfügt und deren Sounds über die Transform Pads bequem gesteuert werden können. Unter der Haube gibt es für Sound-Tüftler aber eine Menge weiterer Möglichkeiten, mit denen sich die ungewöhnlichsten Sounds und Klang-Landschaften zaubern lassen. Heiner Kruse erklärt sehr anschaulich alles von Grund auf. Anfänger werden in die allgemeine Funktionsweise von Synthesizern eingeführt. Für User der älteren Camel-Audio-Version ist das Tutorial mit Einschränkungen ebenfalls geeignet. Gerade die Tatsache, dass man als Logic-User Alchemy „geschenkt“ bekommen hat, kann dazu führen, dass man diesen virtuellen Synth nicht angemessen einschätzt. Es steckt sehr viel Potential darin und mit diesem Lernkurs wird man fachkundig herangeführt. Das Logic Update 10.2.1 enthielt auch ein Update für Alchemy, das in diesem Kurs bereits berücksichtigt wurde.

 

Informationen

Autor: Heiner Kruse

Sprache: Deutsch

Laufzeit: ca. 4 Stunden

Kompatibilität: Android, iPad, Mac, PC

Nur als Download (914 MB)

 

Preis: €19,90

Vertrieb: DVD Lernkurs

Direkter Link:  Alchemy Praxis Tutorial

 

Systemvoraussetzungen:

• Windows PC ab 1,6 GHz, min. 512 MB Speicher

• Mac ab OS 10.6.x, min. 512 MB Speicher

• 1920 x 1080 Bildschirmauflösung

• Soundkarte

Meine aktuellen Testberichte und mehr zum Thema Musik immer hier…

 

Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis meiner Artikel auf facebook hier…

 

One thought on “Test: Hands On Alchemy – Praxistutorial

  1. Pingback: Update: Buch „Logic Pro X“ von Heiner Kruse › music-knowhow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.